1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Baumfällarbeiten in Gimte: Douglasien ersetzen Pappeln

Erstellt:

Von: Petra Siebert

Kommentare

Bäume in Gimte werden gefällt
An einem Seegrundstück in Gimte werden Bäume gefällt. © Petra Siebert

Am Ortseingang von Gimte sind am Samstag, 26.02.2022, einige Bäume an einem Privatgrundstück gefällt worden. Die kranken und toten Bäume hätten den Straßenverkehr gefährden können und sollen durch neue ersetzt werden, erklärt der Grundstückseigentümer.

Gimte – „Wir sind zufrieden, es ist alles gut gelaufen. Es herrschte eine gute Zusammenarbeit und Schäden sind nicht entstanden“, sagte Grundstückseigentümer Frank Heede nach der großen Baumfällaktion in Gimte an der Volkmarshäuser Straße am Ortsausgang Richtung Volkmarshausen in Höhe des Sees. Zehn alte Pappeln, die die Verkehrssicherheit hätten gefährden können, wurden am Samstag gefällt.

Begonnen hatte die Aktion um sieben Uhr, vor Sonnenuntergang waren die Arbeiten beendet. Die Voraussetzungen waren gut: kein Wind und kein Regen. Ein Baum nach dem anderen fiel durch die Motorsäge. Dabei war es nicht so einfach, die nebenstehenden Bäume und die Straßenmarkierungen sowie -beschilderungen nicht zu beschädigen. Doch die zehn Fachleute verstanden ihr Handwerk. Punktgenau landeten die zwischen 25 und 30 Meter hohen Bäume dort wo sie sollten. Das erforderte nicht nur Erfahrung und einen sicheren Umgang mit den Maschinen, sondern auch ein gutes Augenmaß. Sofort nachdem ein Baum auf der Straße lag, wurde er zersägt und mittels Bagger und Traktor auf das gegenüberliegende Feld von Frank Heede gebracht. Um den Asphalt nicht zu beschädigen, diente ein dicker Baumstamm als Puffer.

„Fürs Fällen wurde ein hydraulischer Fällkeil eingesetzt“, erklärte Lars Grünewald, der in Münden ein landwirtschaftliches Unternehmen führt und für die Holzarbeiten zuständig war. Dieser hydraulische Keil wird in die zuvor geschaffene Kerbe gerammt. Der Vorteil dieses Keils ist, dass man ohne große Anstrengung und ohne dass der Baum zu sehr ins Schwingen kommt, den Baum zu Fall bringen kann. Es dauerte keine fünf Minuten, bis ein Baum fiel. Jedes Mal wenn der Baum am Boden lag, wurde ein Moment gewartet und beobachtet, ob Äste benachbarter Bäume noch fallen.

In den nächsten zwei Wochen wird das Holz von Lars Grünewald, der außerdem Geschäftsführer des Unternehmens „Natürliche Wärme Dransfeld GmbH“ ist, mit Maschinen zu Hackschnitzeln verarbeitet. Diese landen dann in einer Hackschnitzelheizungsanlage für das Wohnheim der Göttinger Werkstätten in Dransfeld.

Für den Verkehr, Radfahrer und Fußgänger war die Straße gesperrt, lediglich für den Busverkehr wurden die Absperrungen beiseite geräumt und die Arbeiten unterbrochen. „Für uns alle unverständlich war, dass einige Radfahrer und Fußgänger die Absperrungen zur Seite rückten, um den Gefahrenbereich trotzdem passieren zu können“, berichtete Heede. Parallel zu den Arbeiten am Straßenbereich wurden abgestorbene Eschen und vom Sturm entwurzelte Bäume am Teichgelände gefällt. In die Lücken, die durch das Fällen entstanden sind, wird Heede im Oktober Douglasien pflanzen.

Auch interessant

Kommentare