An der Hermann-Löns-Straße

Baustelle in Hann. Münden soll mit neuen Planen abgesichert werden

+
Blick auf die stillgelegte Baustelle am Südhang von Hann. Münden.

Hann. Münden. Auf der stillgelegten Baustelle an der Hermann-Löns-Straße in Hann. Münden laufen die Vorbereitungsarbeiten, um neue Planen zur Sicherung des Hangs anbringen zu können.

Das teilte die Stadt Hann. Münden mit. Derzeit würden die alten Folien, die im Laufe der Monate durch Witterungseinflüsse zerrissen sind, von einer beauftragten Firma beseitigt. Danach sollen die neuen Planen ausgelegt werden.

Wie berichtet, machten sich Anwohner angesichts der Regenfälle vor Weihnachten Sorgen, dass es bei Starkregen zu einem Hangrutsch kommen könnte. Ende Dezember hatte die Stadt Hann. Münden dann im Rahmen der Gefahrenabwehr eine Firma mit den nun begonnenen Hangsicherungsarbeiten betraut. Peter Schüller, einer der Anwohner, sagte gestern, dass er angesichts der laufenden Arbeiten nun beruhigt sei. Die Stadt weist darauf hin, dass die durch die Insolvenz des Projekts ruhende Baustelle weiterhin „wöchentlich von der Bauaufsicht und Stadtentwässerung“ kontrolliert werde.

Nach früheren Angaben der Stadt Hann. Münden kam es im Frühjahr 2018 zu einem „Finanzierungsengpass“, der dazu führte, dass ein vorläufiges Insolvenzverfahren eingeleitet wurde. Das Projekt sah vor, an der Hermann-Löns-Straße drei Mehrfamilienhäuser mit 19 Eigentumswohnungen zu bauen.

Zur Zukunft des Vorhabens teilte die Stadt mit, dass es noch keine neuen konkreten Informationen hinsichtlich eines neuen Investors gebe, die Bemühungen liefen weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.