1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

BBS-Leiter Gerd Reddig in den Ruhestand verabschiedet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Petra Siebert

Kommentare

Leitender Regierungsschuldirektor Stefan Beckermann (rechts) überreichte dem scheidenden Schulleiter Gerd Reddig (Mitte) die Entlassungsurkunde. Als Freund hielt Ministerialrat a. D. Christian Schräder die Laudatio.
Leitender Regierungsschuldirektor Stefan Beckermann (rechts) überreichte dem scheidenden Schulleiter Gerd Reddig (Mitte) die Entlassungsurkunde. Als Freund hielt Ministerialrat a. D. Christian Schräder die Laudatio. © Petra Siebert

Gerd Reddig wurde in den Ruhestand verabschiedet. Er leite lange Zeit die Berufsbildenden-Schulen in Hann. Münden. Zu seiner Abschiedsfeier erscheinen Freude, Offizielle und Weggefährden.

Hann. Münden – „Er leistete mehr, als man von ihm erwartete“. Das ist nicht etwa eine Bemerkung im Zeugnis eines Musterschülers, sondern ernst gemeinte Worte von Ministerialrat a. D. Christian Schräder an einen Freund.

Der Freund ist Oberstudiendirektor Gerd Reddig, der nach fast 15 Jahren Schulleitertätigkeit an den Berufsbildenden Schulen (BBS) Münden offiziell aus dem Schulalltag in den Ruhestand verabschiedet wurde. Schröder machte gleich zu Beginn der launigen und humorvollen Laudatio deutlich, dass er keine ultimative Gefühlsduselei abhalten, sondern einen kleinen Abriss von Reddigs Vita geben würde.

Hann. Münden: Reddig von der BBS in den Ruhestand verabschiedet

Schräder erinnerte daran, dass vor dem Jahr 2000 die Frage auftauchte, ob die Schule weiter eigenständig existieren kann. Doch sie habe sich nun zu einem regionalen Kompetenzzentrum entwickelt. Er nannte einige Projekte wie unter anderem das Schülercoaching, das Gesundheitszentrum im Keller der Schule und die Stammzellen Typisierungsaktion.

Auch private Unternehmungen Christian Schräders und Gerd Reddigs kamen in der Laudatio nicht zu kurz. Gemeinsam sind sie oft zu Bundesligaspielen gefahren und 2006 waren sie live beim Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Leipzig - Mexiko gegen Argentinien - dabei. „Wir waren in den Stadien immer die ersten und die letzten, um das Flair zu genießen“, verriet Schröder.

Leitender Regierungsschuldirektor Stefan Beckermann überreichte Gerd Reddig die Entlassungsurkunde mit den Worten, dass es für in eine Ehre sei, dies zu tun. Sehr zur Freude der Gäste zeigte er dazu das Foto, das Gerd Reddig bei seiner Bewerbung in den Schuldeinst eingereicht hat, damals mit Schnauzbart. „Doch nun ist der Bart ab“, bemerkte Beckermann. Er erinnerte, dass man in den Jahren angenehme und unangenehme Diskussionen geführt habe, aber stets zu einem guten Ergebnis gekommen sei.

Für Landrat Marcel Riethig war der Landtagsabgeordnete Gerd Hujahn gekommen. Er lobte die hervorragende Integrationsarbeit an den BBS und betonte, dass das was die Schule in der Region ausstrahlt, gar nicht hoch genug bewertet werden kann.

Hann. Münden: Mit Kollegialität die Schule geführt

Eine äußerst erfrischende, heitere und amüsante Rede angereichert mit einigen Anekdoten präsentierte Personalratsvorsitzender Tischlermeister Martin Schuldes vom Personalrat. Darin wünschte er sich mehr Investitionen im handwerklichen Bereich. „Vier neue Werkzeugschränke habe ich Herrn Reddig ja abschwatzen können“, meinte er. Ein großes Lob kam rüber. „Sie haben volles Vertrauen zu ihrer Mannschaft und ich kenne viele Gründe sie nicht gehen zu lassen“:

Am Ende verabschiedete sich Gerd Reddig mit vielen Dankesworten an alle, die ihn in den 25 Jahren begleitet, unterstützt und beraten haben. Es war deutlich zu spüren, dass ihm der Abschied nicht leicht fiel, denn ein Abschiedsvideo der gesamten Schulgemeinschaft machte es nicht leichter. Vom gesamten BBS-Team bekam er einen Reisegutschein. Man munkelte, dass er den vermutlich für die Australian Open Tennis in Melbourne einsetzen wird. Für ein entsprechendes feierliches Ambiente sorgten Christian Möller am Klavier und Elisabeth Flämig mit dem Saxophon. (Petra Siebert)

Abschied vom Kollegium

Meike Ulbricht, ständige Vertreterin des Schulleiters, begrüßte die vielen Gäste und hielt eine kurze Ansprache und stellte dabei die Frage „Wie verabschiedet man jemanden, der noch gar nicht nach Ruhestand aussieht, der mehrmals die Woche auf dem Tennisplatz steht und noch unheimlich vital und aktiv wirkt?“ Sie blickte die fast 15 Jahre zurück, als Gerd Reddig an die Schule kam und diese kollegial leiten wollte, war doch das Kollegium bis dahin doch einen sehr autoritären Führungsstil gewöhnt.

Von Lehrkräften, Referendaren, Schülern und Eltern habe man immer wieder gehört, dass das Arbeitsklima an den BBS Münden als sehr gut zu bezeichnen sei. Meike Ulbricht schiebt es auf das kollegiale Miteinander auf Augenhöhe. „Egal, in welcher Situation wir uns befanden, ob Stress mit Schülern, Eltern, Kollegen oder Coronaverordnungen, du hast immer Ruhe bewahrt, es auf dich zukommen lassen und nach Lösungsansätzen gesucht, ohne in Panik und Stress zu geraten“; dafür dankte sie.

Auch interessant

Kommentare