Bundespolizei bittet um Hinweise

Betonteile in Hedemünden auf dem Gleis: Polizei sucht Zeugen

Cantus Symbolbild Bahnhof Bebra.
+
Ein Cantus-Regionalzug. Züge dieser Art sind zwischen Kassel und Göttingen unterwegs. (Symbolbild)

Wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt die Bundespolizei in Hedemünden. Vermutlich legte ein Jugendlicher am Samstag gegen 20 Uhr größere Betonteile auf die Gleise.

Hedemünden – Laut Bundespolizei überfuhr ein Regionalzug die Hindernisse, wurde dabei aber glücklicherweise nicht beschädigt. Anschließend konnte ein Folgezug rechtzeitig stoppen, denn erneut lagen Betonteile auf dem Gleis.

Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr: Jugendlicher hatte Rucksack dabei

Der Tatort ist laut Polizei im Bereich der Fußgängerunterführung von der Steinstraße zur Förster-Busch-Straße zu finden. Zur Tatzeit zwischen 20 und 20.30 Uhr wurde nach Angaben der Beamten ein Jugendlicher in diesem Bereich auf den Gleisen gesehen. Er soll zwischen 13 bis 16 Jahre alt, 1,70 Meter groß und schlank sein sowie kurze, dunkle Haare haben. Der Gesuchte hatte offenbar einen Rucksack dabei. Laut Bundespolizei handelt es sich vermutlich um einen Jungen aus dem Ort.

Karte: Hier ist der Tatort zu finden

Gefährliche Eingriffe in den Bahnverkehr: Hoher Sachschaden

Ebenfalls am Samstag kam es zu einem weiteren gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr: In Schandelah bei Braunschweig legten vermutlich Jugendliche wiederholt zwischen 17.20 und 18.05 Uhr zahlreiche Gegenstände auf die Gleise der Bahnstrecke zwischen Braunschweig und Helmstedt gelegt. Dadurch kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen im Bahnverkehr und Sachschäden im fünfstelligen Bereich.

Gefährlicher Eingriffe in den Bahnverkehr: Steine und Flaschen auf denn Gleisen

Laut Polizei wurden mehrfach Steine, Flaschen, Äste und ein Stuhl aus Aluminium auf die Gleise gelegt. Ein Regionalzug, ein Güterzug und ein InterCity überfuhren die Gegenstände. Durch eine Schnellbremsung entstanden beim Güterzug sogenannte Flachstellen an den Radreifen. Die Lok war nicht mehr betriebssicher und wurde mit geringer Geschwindigkeit ins Ausbesserungswerk nach Hannover gefahren.

Gefährlicher Eingriffe in den Bahnverkehr: Polizei bittet um Hinweise

Laut Zeugenaussagen hielten sich über den ganzen Tag kleinere Jugendgruppen im Bahnhofsbereich auf. Es wurde auch Alkohol konsumiert. Der Tatort grenzt an einen Spielplatz und eine Sportanlage.

Die Polizei sucht in beiden Fällen nun Zeugen. Hinweise erbitten die Beamten unter Tel. 05 11/30 36 50. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.