Tier wurde mit Kescher gefangen

Rettungsaktion der Feuerwehr: Biber aus Schleuse Bonaforth befreit

+
Er steckt fest: Dieser kleine Biber ist in die Schleuse Bonaforth geschwommen und schafft es allein nicht mehr heraus.

Bonaforth. Ein Biber ist am Freitagmorgen in die Bootsgasse der Schleuse Bonaforth gefallen und kam ohne Hilfe nicht mehr heraus. Dank des Einsatzes der Feuerwehr ist er nun wieder frei.

Aktualisiert um 11.39 Uhr - Der große Nager, der Freitagmorgen stundenlang an der Schleuse Bonaforth festhing, wurde von der Kernstadtfeuerwehr Hann.Münden mit einem Kescher aus seiner Falle geholt und in die Fulda gesetzt. 

Das Tier war gegen 7 Uhr von Mitarbeitern des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) in der fast trocken gelegten Bootsgasse entdeckt worden. Der Biber muss wohl irgendwann in der Nacht oder am frühen Morgen in diesen Seitenteil der Schleuse gefallen sein. Er konnte sich zwar bewegen, kam aber nicht mehr allein heraus. Die Wasserschutzpolizei aus Kassel wurde alarmiert, auch die Feuerwehr Hann.Münden und zwei Beamte der Polizei Hann.Münden kamen dazu. 

Die Bootsgasse, die normalerweise Wassersportler nutzten, ist wegen einer Bauinspektion derzeit kaum mit Wasser gefüllt. Ein Mitarbeiter des WSA ließ über einen dicken Schlauch Wasser in die Bootsgasse fließen, um dem Biber einen Weg in die Freiheit zu ermöglichen. Es hätte aber zu lange gedauert, bis der Seitenbereich der Schleuse mit Fuldawasser vollgelaufen wäre, und der Biber wurde zunehmend nervös. Mit einem Kescher holte ein Feuerwehrmann den Biber schließlich kurz vor 10.30 Uhr aus seiner Falle und ließ ihn unterhalb der Schleuse in die Fulda. Dort schwamm sich der Biber ganz schnell frei.

Biber ist das zweitgrößte Nagetier der Welt

Biber gehören zu den Nagetieren und werden in Fabeln als Meister Bockert bezeichnet. In dieser biologischen Klassifizierung gelten sie als zweitgrößte Nagetierart. Die größten Nagetiere sind Wasserschweine, die aus Südamerika stammen. 

In Europa wurde der Biber lange Zeit gejagt, deswegen war er vom Aussterben bedroht. Viele Tiere wurden in den vergangenen Jahrzehnten ausgewildert, dadurch konnte sich der Bestand langsam erholen. Der Biber steht in Deutschland unter Schutz. In und um Kassel gibt es inzwischen immer wieder Hinweise, dass dort Biber in freier Wildbahn in den Fuldaauen leben.

Knapp 20 Kilogramm wiegt ein ausgewachsenes Exemplar. Bis zu 20 Minuten können Biber unter Wasser bleiben.

Das Video ist Teil der Plattform Glomex und wurde nicht von der HNA gedreht.

Hier befindet sich die Schleuse:

Biber in Schleuse Bonaforth verirrt: Feuerwehr rettete den Nager

Biber hat sich in Schleuse Bonaforth verirrt: Feuerwehr rettete den Nager
 © Welch
Biber hat sich in Schleuse Bonaforth verirrt: Feuerwehr rettete den Nager
 © Welch
Biber hat sich in Schleuse Bonaforth verirrt: Feuerwehr rettete den Nager
 © Welch
Biber hat sich in Schleuse Bonaforth verirrt: Feuerwehr rettete den Nager
 © Welch
Biber hat sich in Schleuse Bonaforth verirrt: Feuerwehr rettete den Nager
 © Welch
Biber hat sich in Schleuse Bonaforth verirrt: Feuerwehr rettete den Nager
 © Welch
Biber hat sich in Schleuse Bonaforth verirrt: Feuerwehr rettete den Nager
 © Welch
Biber hat sich in Schleuse Bonaforth verirrt: Feuerwehr rettete den Nager
 © Welch
Biber hat sich in Schleuse Bonaforth verirrt: Feuerwehr rettete den Nager
 © Welch
Biber hat sich in Schleuse Bonaforth verirrt: Feuerwehr rettete den Nager
 © Welch
Biber hat sich in Schleuse Bonaforth verirrt: Feuerwehr rettete den Nager
 © Welch
Biber hat sich in Schleuse Bonaforth verirrt: Feuerwehr rettete den Nager
 © Welch
Biber hat sich in Schleuse Bonaforth verirrt: Feuerwehr rettete den Nager
 © Welch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.