16 persönliche Geschichten

Blick hinter die Fassaden: Ines Albrecht-Engel stellt engagierte Mündener vor 

+
Ines Albrecht-Engel hat 16 Geschichten von Mündenern zusammengetragen und gibt so einen Einblick hinter die Fachwerk-Fassaden.

„Durch das DKKD haben sich viele Menschen bewusst für Hann. Münden als neue Heimat entschieden“, sagt Ines Albrecht-Engel, Autorin der Broschüre „Neues Leben in alten Gemäuern“.

Die Vorstellung ihrer 16 gesammelten Hann. Mündener Geschichten, die sie für den Förderverein Mündener Altstadt gesammelt hat, bildet den Auftakt einer ganzen Reihe von Veranstaltungen des Denkmalkunst-Kunstdenkmal-Festivals. 

„Es ist wichtig, den Mündenern zu zeigen, wie viele Engagierte es in der Altstadt gibt“, erzählt Albrecht-Engel der HNA.

Für sie ist das 2007 durch das DKKD angeschobene Vorhaben, leer stehende Gebäude in der Drei-Flüsse-Stadt wieder zu beleben, ein voller Erfolg. „Es gibt eine ganze Reihe an Beispielen von zugezogenen aber auch heimischen Personen“, sagt Albrecht-Engel.

Menschen, die sich bewusst für die Stadt entschieden haben

Diese Geschichten wollte die Mündenerin erzählen – 16 sind es geworden, obwohl es noch eine ganze Reihe weiterer Beispiele gebe.

„Für die Broschüre wollte ich eine bunte Mischung aus Beispielen sammeln“, erklärt die Autorin. „Die Broschüre beginnt mit Bernd Demandt, der mit dem DKKD-Festival der Auslöser war. Dass eine Familie mit Kindern in die Stadt kommt, ist eher eine Seltenheit“, sagt Ines Albrecht-Engel. 

In der 36-seitigen Broschüre gibt es aber auch weitere Beispiele „von Menschen, die Hann. Münden verlassen haben und sich dann ganz bewusst wieder für die Stadt entschieden haben“, so Albrecht-Engel. Auch sie selbst hat sich bewusst für die Altstadt entschieden.

 Von der Altstadt anstecken lassen

„Wir haben uns anstecken lassen“, sagt Albrecht-Engel, die mit ihrem Mann zuvor in Neumünden gelebt hat und sich eigentlich nicht vorstellen konnte, in „einem dunklen Haus mit niedrigen Decken zu wohnen“. 

Jetzt habe sie ein ideales Haus in einer Stadt, bei der „alles um die Ecke zu erreichen ist“.

Diese und eine ganze Reihe weiterer positiver Aspekte über Hann. Münden wie „das aktive Engagement der Menschen und die ideale Lage in der Natur mit Flüssen und Wäldern“ sei Albrecht-Engel immer wieder auch als Grund entgegengebracht worden, warum sich die Menschen bewusst für Hann. Münden entscheiden.

„Diese Botschaft sollten wir unbedingt weitertragen“, betont die Autorin.

Broschüre ist kostenfrei erhältlich

Die Broschüre, die die Geschichten von unterschiedlichsten Menschen mit verschiedensten Nationalitäten erzählt, ist ab sofort unter anderem im Rathaus kostenfrei erhältlich.

Möglich geworden ist sie durch die Anzeigen lokaler Handwerksbetriebe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.