Blockflöte mal ganz wild

+
Wildes Holz: Tobias Reisige mit einer mannshohen Blockflöte, Markus Conrads und Anto Karaula (von links) bei ihrem Auftritt im Café Aegidius.

Hann.Münden. Die Band "Wildes Holz" begeisterte am Freitagabend das Publikum im ausverkauften Café Aegidius mit einer Mischung aus Jazz,Blues, Pop und Rock´n Roll.

Die Befreiung der Blockflöte vom schäbigen Ruf eines Kinderspielzeugs sei ihre Mission sagt die Band „Wildes Holz“ von sich selbst. Das und noch viel mehr ist ihr am Freitagabend im Café Aegidius erfolgreich geglückt.

Tobias Reisige, Anto Karaula und Markus Conrads versprachen vorher auf ihrer Facebook-Seite: „Heute Abend rocken wir Hann. Münden. Seid dabei!“ Und dieses Versprechen hielten sie.

15 Blockflöten von ganz klein bis mehr als mannsgroß hatte die Band dabei und benutzte sie auch. Dazu verschiedene andere Instrumente, wie Gitarre, Trommel und Kontrabass und eine Loop Station, mit der eine beeindruckende Version des Songs „Viva la Vida“ der britischen Band Coldplay entstand.

Außerdem gab es abwechslungsreiche Interpretationen von Michael Jacksons „Billy Jean“, „Paradise City“ von Guns´n Roses und „I want you“ von den Jackson Five. Die Red Hot Chilly Peppers waren genauso dabei wie Johann Sebastian Bach und Ludwig van Beethoven. Schnell, modern und überraschend. Ein bisschen Jazz, ein wenig Blues, Pop und sogar Rock´n Roll. Dazu Anekdoten von Schülern, die klassische Musik nur als Handyklingelton kennen und nach spanischem Bier benannten Kompositionen.

Das Zusammenspiel der Instrumente, die immer wieder gewechselt und getauscht und in atemberaubendem Tempo arrangiert wurden, beeindruckte die Zuhörer und veranlasste sie zu tosendem Applaus, der sich noch steigerte als Tobias Reisige gleich zwei seiner Blockflöten gleichzeitig spielte.

„Wildes Holz“ beeindruckte die Mündener, manche von ihnen schon zum dritten Mal, denn zwei Mal waren sie zuvor schon denkmal-Kunst-Festival aufgetreten und hatten sich so schon eine eigene Fangemeinde in Hann. Münden erspielt.

Konzert in Lippoldsberg 

Wer „Wildes Holz“ im ausverkauften Café Aegidius verpasst hat, bekommt am kommenden Samstag, 6. Juni, noch einmal Gelegenheit, die Band aus Recklinghausen zu sehen, ab 19.30 Uhr in der Klosterkirche Lippoldsberg.

Von Wiebke Huck

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.