Demo: Bonaforth kämpft für das Dorfgemeinschaftshaus

Kinder und Erwachsene waren auf den Beinen, um für den Erhalt und eine baldige Wiederöffnung des Dorfgemeinschaftshauses zu demonstrieren. Foto: Siebert

Bonaforth. Mit Pfeifen, Trommeln und anderen Krachmachern sowie Plakaten war am Samstagvormittag fast das halbe Dorf Bonaforth auf den Beinen.

Sie demonstrierten in der Mündener Innenstadt für den Erhalt des Dorfgemeinschaftshauses.

Das derzeit wegen Schimmelbefall geschlossene Gebäude mit dem Versammlungsraum für die Vereine, der Turnhalle, dem Kindergarten und dem Feuerwehrgerätehaus trifft die Bonaforther hart, denn dort spiele sich das Dorfleben ab. 

Vorgesehen ist, die 250.000 Euro, die für die Stadt Hann. Münden aus dem Investitionshilfeprogramm des Landkreises Göttingen bereit stehen, für die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses zu verwenden. In seiner jüngsten Sitzung hat sich der Stadtentwicklungsausschuss der Stadt Hann. Münden in seiner Sitzung mit vier Enthaltungen dafür ausgesprochen. 

Demo: Bonaforth kämpft für das Dorfgemeinschaftshaus

Mit dieser Demonstration wollten die Betroffenen die Politiker, die sich der Stimme enthalten haben, von der Wichtigkeit des Dorfgemeinschaftshauses überzeugen. Nun hoffen alle auf eine positive Entscheidung bei der am kommenden Donnerstag stattfindenden Ratssitzung, denn dann könne mit den Sanierungsarbeiten begonnen werden.

Lesen Sie dazu auch:

- Bonaforths Ortsbrandmeisterin sieht sich von Stadt im Stich gelassen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.