1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Bonnie & Kleid schließt in Hann. Münden – und wird Tattoostudio

Erstellt:

Von: Kira Müller

Kommentare

Bonnie & Kleid schließt: Inhaberin Nina Hüther wird sich beruflich verändern und ein Tattoostudio in der Marktstraße 6 eröffnen.
Bonnie & Kleid schließt: Inhaberin Nina Hüther wird sich beruflich verändern und ein Tattoostudio in der Marktstraße 6 eröffnen. © Kira Müller

Bonnie & Kleid in der Mündener Innenstadt wird schließen. Drei Generationen hat Inhaberin Nina Hüther in fast zehn Jahren eingekleidet, wird sich aber nun zum 1. März beruflich verändern.

Hann. Münden – Dieses Jahr im Mai hätten sie zehnjähriges Jubiläum gefeiert: Bonnie & Kleid. Doch nun steht ein großes Schild vor dem Laden. „Wir schließen“, steht darauf. Inhaberin Nina Hüther erklärt, dass das Geschäft mit Änderungsschneiderei voraussichtlich bis Ende des Monats geschlossen werden soll.

„Das ist mein Baby, ich liebe meinen Job“, sagt Nina Hüther. Aber sie möchte sich verändern. Ab 1. März wird dort dann nicht mehr genäht, sondern tätowiert.

Drei Generationen in Bonnie & Kleid in Hann. Münden eingekleidet

Das Gewerbe sei bereits angemeldet und seit einiger Zeit betreibt Hüther schon ein kleines Studio am Feuerteich. „Es ist eine tolle neue Herausforderung“, sagt sie. Doch nach 25 Jahren ist es für die studierte Modedesignerin nicht leicht, den Laden auszuräumen. „Natürlich ist da ein weinendes Auge mit dabei“, sagt sie.

„Ein Ausverkauf ist nie schön, aber ich bin ja nicht pleite. Ich gehe mit viel Freude auf das Neue zu. Viele Kunden kommen und sagen es ist schade, dass ich schließe.“ Das Nähen und Designen von Kleidung werde weiter ein „geliebtes Hobby“ sein.

„Ich habe drei Generationen eingekleidet – von Konfirmationskleidern bis zum 100. Geburtstag war alles dabei“, sagt Hüther und lächelt. Doch ab März heißt Bonnie & Kleid dann Tailormade. Übersetzt heißt es so was wie maßgeschneidert. „Das fand ich sehr passend, weil ich ja eigentlich Modedesignerin bin“, sagt Hüther.

Nachfrage nach Tattoo von Nina Hüthers Tailormade ist groß in Hann. Münden

Vor drei Jahren hat sie angefangen, sich mit dem Tätowieren zu beschäftigen. „Eine Bekannte hat mir eine Maschine und eine Schweinehaut mitgebracht und dann habe ich geübt“, erklärt sie. Das Künstlerische habe sie schon immer interessiert, genauso aber auch das Handwerk. „Ich habe erst auf meinen Beinen geübt, und dann auch Freunde tätowiert“.

Die Nachfrage sei groß und schon jetzt habe sie viele Termine, die sie eine Zeit lang auch neben der Arbeit bei Bonnie & Kleid wahrgenommen hat. „Es ist schön, Dinge entstehen zu sehen. Man erweckt sie zum Leben“. Sie steche Tattoos nach Vorlagen, aber entwickele nach Wunsch auch eigene Motive. Eine Konkurrenz sehe sie im zweiten Studio, das es in der Mündener Innenstadt gibt, nicht. „Wir haben unterschiedliche Stile. Ich glaube, ich ziehe eher Frauen an, die Schmuckstücke auf der Haut wollen.“

Unterstützung durch „fantastische Tätowiererin“ in neuem Tattoostudio in Hann. Münden

Auch bei der Tattoo-Convention in Reinhardshagen hatte sie bereits einen eigenen Stand aufgebaut. In ihrem neuen Tattoostudio soll es auch die Möglichkeit geben, sich im Schaufenster tätowieren zu lassen – Fußgänger können so von außen zusehen.

Außerdem sei vielleicht eine Tailormade-Kollektion in Planung, die „definitiv ganz was anderes“ werden würde als die Kollektionen von Bonnie & Kleid.

Unterstützt wird Hüther von einer Teilzeitkraft und einer „fantastischen Tätowiererin“ aus Berlin, die als Gast-Tätowiererin regelmäßig dort sein wird.

Wie sich der Laden in Zukunft weiterentwickelt, davon möchte sich die Tätowiererin überraschen lassen. „Ich konzentriere mich jetzt erst mal nur auf das Tätowieren. Man weiß nicht, was die Zukunft bringt.“ (Kira Müller)

Auch interessant

Kommentare