Flammen am Zug

Flammen am Zug: Bremsen an Regionalexpress saßen fest

Kontrolle mit Wärmebildkamera: Die Bremsen an einem Regionalexpress brannten waren festgefahren und heiß geworden. Die Mündener Feuerwehr wurde am Samstagabend zum Bahnhof gerufen. Foto: Burkhardt

Hann. Münden. Heißgelaufene Bremsen waren Ursache für einen Feuerwehreinsatz am vergangenen Samstag: Im Mündener Bahnhof auf Gleis zwölf saß gegen 22 Uhr ein Regionalexpress fest.

Wie die Polizei auf HNA-Anfrage berichtete, hatten sich bei einem Steuerwagen beide Bremsen festgefahren. Dadurch waren Flammen entstanden, die jedoch vom Triebfahrzeugführer und dem Zugbegleiter hatten gelöscht werden können.

Mitreisende hatten aber außerdem die Feuerwehr verständigt. Die Ortsfeuerwehr Münden untersuchte den Waggon mit Wärmebildkameras. Mit 44 minütiger Verspätung konnte der Zug schließlich seine Fahrt fortsetzen. Verletzt wurde niemand. (tns)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.