Rat hatte Stufenplan beschlossen

Hann. Münden: Bürgerinitiative Galgenberg bedankt sich

Gelbe Protestschilder säumen die Armesündergasse am Galgenberg seit mehreren Jahren.
+
Gelbe Protestschilder säumen die Armesündergasse am Galgenberg seit mehreren Jahren.

Die Bürgerinitiative Galgenberg in Hann. Münden hat nach dem Ratsbeschluss zum Bebauungsplan Galgenberg II ihren Dank ausgesprochen.

Hann. Münden – Seit Anfang 2019 werde über das Anliegen der Betroffenen im Bereich Galgenberg in dieser Zeitung berichtet. Die fundierte journalistische Arbeit habe mit zu dem erfreulichen Ergebnis des Stufenplanes beigetragen. Eine Verschlechterung der Wohn- und Lebensqualität, die auch noch durch die Betroffenen hätte bezahlt werden müssen, sei abgewandt worden.

Ohne den öffentlichkeitswirksamen Zugang wären nur noch die Wege des Verwaltungsrechts und der gerichtlichen Auseinandersetzung möglich gewesen. Das Interesse der Kommunalpolitiker sei geweckt worden. „Deshalb ein Dank an die SPD-Fraktion als Antragsteller und die Unterstützer in den Fraktionen des Rates“, teilen Joachim Urbaczka und Reinhard Müller von der Bürgerinitiative Galgenberg mit.

In der Zwischenzeit hätten sich weitere Bürgerinitiativen in Hann. Münden gegründet. Wichtig solle in Zukunft eine Bürgerbeteiligung sein, die diesen Namen auch verdient.

Das Beispiel Bürgerinitiative Galgenberg solle Betroffenen Mut machen, ihre Anliegen gemeinsam und öffentlich anzugehen, so Joachim Urbaczka und Reinhard Müller von der Bürgerinitiative Galgenberg. (Thomas Schlenz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.