BI sieht eigene Prognosen bestätigt

Flughafenausbau: Bürgerinitiative will weiteres Desaster verhindern

Hann. Münden. Die Bürgerinitiative (BI) Hannoversch Münden gegen den Ausbau des Flughafens Kassel-Calden und für Umwelt- und Naturschutz sieht sich mit ihren Prognosen zum Kassel-Airport bestätigt.

Die optimistischen Prognosen zur Zahl der Passagiere und Wirtschaftlichkeit seien lediglich zu 14 Prozent erfüllt, teilt Dr. Franz Bitz für den BI-Vorstand mit.

„Die Bedarfsprognose der von den Planern beauftragten und bezahlten Intraplan Consult GmbH bezog sich im wahrscheinlichen Szenario für das Prognosejahr 2020 auf ein Passagieraufkommen von 640 000 Passagieren“, heißt es weiter: „Davon ist der Flughafen weit entfernt“, so Bitz.

Die Ergebniszahlen würden zunehmend schlechter. „2014 mussten 8,01 Millionen Euro vom Steuerzahler ausgeglichen werden. Das entspricht mehr als 100 Euro pro Passagier“, so die BI weiter.

An dieser Situation änderten weder der mehrfache Austausch der Geschäftsführer noch die Klage über die „ach so unkooperativen“ Fluglinien etwas.

Die BI werde die Entwicklung weiter kritisch verfolgen und auch nach Kräften darum bemühen, dass „dem Flughafen-Desaster mit dem Bau von 230 Meter hohen Windrädern im Reinhardswald kein weiteres hinzugefügt wird“, heißt es abschließend.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.