Bundesverdienstkreuz für Mündener Ruderer

Ehrung: Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostock überreichte Jürgen Dabrat (links) das Bundesverdienstkreuz am Bande. Foto: nh

Hannover/Dransfeld. Bundespräsident Joachim Gauck hat Jürgen Dabrat aus Dransfeld mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet und damit dessen Einsatz für den Rudersport gewürdigt.

Für seinen unermüdlichen Einsatz und sein langjähriges Engagement für den deutschen Rudersport wurde Jürgen Dabrat heute im Neuen Rathaus der Landeshauptstadt durch Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

„Sie waren und sind ein Multiplikator des Rudersports und des ehrenamtlichen Engagements“, sagte Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok in seiner Laudatio. Dass die Feierstunde in Hannover und nicht wie sonst üblich in Dabrats Wohnort Dransfeld stattfand, hatte zwei Gründe: Zum einen hat der Deutsche Ruderverband (DRV) seinen Sitz in der Leinemetropole, zum anderen leitete der gebürtige Goslarer von dort aus lange Zeit die Geschicke der Deutschen Ruderjugend (DRJ) und ist bis heute ehrenamtlich als stellvertretender Vorsitzender des Hannoverschen Ruderclubs aktiv.

Der Grippewelle zum Trotz hatte sich die Spitze des deutschen Rudersports, sowie zahlreiche Freunde und Wegbegleiter in der Ratsstube versammelt, um an der Verleihungszeremonie teilzunehmen.

Bereits im Alter von 22 Jahren war Dabrat als Jugendtrainer beim RV Nordharz tätig. Danach verschlug es den heute 70-Jährigen ins damals noch geteilte Berlin. Dort war er von 1969 bis 1977 als Landesjugendwart tätig bevor er 1978 sein Hobby zum Beruf machte und die Stelle des Jugendsekretärs der DRJ in Hannover antrat. Mehr als dreißig Jahre prägte er in dieser Funktion die Jugendarbeit des DRV ganz entscheidend und setzte immer wieder wichtige neue Impulse.

„Herr Dabrat hat die Entwicklung des Jugendruderns im Deutschen Ruderverband wesentlich mit beeinflusst. Seine Verdienste sind überregional insbesondere für die Deutsche Ruderjugend zukunftsweisend“, heißt es in der offiziellen Begründung von Bundespräsident Joachim Gauck.

Daneben war der rudernde Tausendsassa unter anderem ehrenamtlich als Wettkampfrichter und Geschäftsführer des Organisationskomitees der U23 Ruder-WM, die 2008 in Brandenburg stattfand, tätig. Im gleichen Jahr zog Dabrat nach Dransfeld und heiratete seine Schiedsrichterkollegin Theresa Beissel, die stellvertretende Vorsitzende des Mündener Rudervereins (MRV).

Seitdem bringt Dabrat seine ganze Erfahrung und seine vielfältigen Kontakte immer wieder gewinnbringend für den MRV ein. „Wir sind sehr stolz auf unseren Ruderkameraden Jürgen Dabrat. Er hat diese Auszeichnung wirklich verdient und wir gratulieren ihm von ganzem Herzen“, sagte der MRV-Vorsitzende Ulrich Görnandt. Auch der stellvertretende DRV-Vorsitzende Dag Danzglock beglückwünschte den Geehrten: „Wir freuen uns, dass mit Jürgen Dabrat ein Ruderer für seine Lebensleistung ausgezeichnet wurde und gratulieren ihm ganz herzlich.“

Die Hände in den Schoß legen will Jürgen Dabrat nach dieser Auszeichnung jedoch noch lange nicht. Im kommenden Jahr wird die Ruder-EM auf dem Beetzsee in Brandenburg an der Havel ausgetragen. Dabrat leitet dabei das ehrenamtlich arbeitende Organisationsteam und koordiniert von Dransfeld aus die Vorbereitungen für dieses sportlichen Großereignis.

Von Thomas Kossert

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.