Pandemie

Corona in Hann. Münden: Die Zahl der Infizierten steigt weiter

Eine Luftaufnahme von Hann. Münden von Christian Mühlhausen.  Die Altstadt ist aus der Vogelperspektive aus zu sehen.
+
Luftaufnahme von Hann. Münden (Symbolbild). 

In Hann. Münden steigt die Zahl der Corona-Infizierten weiter an. Zwei Patienten liegen im Klinikum Hann. Münden auf der Isolierstation.

Update vom Sonntag 22.11.2020, 19.08 Uhr: Die Zahl der akut mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Hann. Münden steigt weiter. Wie der Landkreis Göttingen mitteilte, waren es am Sonntag 92 Personen, am Freitag hatte die Zahl bei 60 gelegen.

Nach Angaben des Klinikums Hann. Münden liegen dort zwei positiv getestete Patienten auf der Isolierstation. In Staufenberg waren laut Landkreis gestern unverändert 15 Personen akut infiziert, in der Samtgemeinde Dransfeld eine. Insgesamt waren es im Landkreis 306 Menschen. Der Inzidenzwert lag laut maßgeblichem Lagebericht des Landes bei 52,1. Die Gesamtzahl bislang bestätigter Covid-19 Fälle stieg auf 2477.

Alle Details zu Covid-19 und zur Lage in der Stadt Göttingen und im Landkreis gibt es im Liveblog auf der Webseite der Stadt Göttingen.

Auskünfte gibt es beim Bürgertelefon unter 0551 7075-100. Von Montag bis Freitag ist es täglich von 9 bis 12 Uhr und 15 bis 17 Uhr erreichbar, am Sonnabend und Sonntag von 10 bis 11 Uhr sowie von 15 bis 16 Uhr. ems

Erstmeldung vom Freitag, 20.11.2020, 15.06 Uhr: Hann. Münden – In Hann. Münden sind die Zahlen der Neuinfizierten mit dem Coronavirus deutlich gestiegen. Der Landkreis spricht von mehreren Einrichtungen, die betroffen seien.

Der Anstieg bei den Neuinfektionen spiegele ein breites Infektionsgeschehen im Bereich der Stadt Hann. Münden wider. Auch Corona-Fälle in Einrichtungen trügen bei, erklärte der Landkreis. Soweit erforderlich hätten Reihentests stattgefunden, sodass es ein klares Bild von der Situation in diesen Einrichtungen gebe.

Ein erhöhtes Infektionsrisiko für die Bevölkerung könne deshalb derzeit ausgeschlossen werden. Hinzu komme: Menschen, die direkt betroffen seien – natürlich die Infizierten und ihre engen Kontaktpersonen, aber auch Angehörige und weitere – seien informiert und wüssten, was zu tun sei. Zugleich hätten diese Menschen ein Recht auf den Schutz ihrer Privatsphäre und ihrer Persönlichkeitsrechte.

Corona in Hann. Münden: Landkreis muss Datenschutz achten

Aussagen, wo genau wie viele Menschen infiziert sind, könnten Rückschlüsse auf Einzelpersonen ermöglichen. Das sei zum verständlichen Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit abzuwägen und das mache der Krisenstab des Kreises in jedem Einzelfall. „Deshalb sprechen wir mit Trägern betroffener Einrichtungen auch hinsichtlich der öffentlichen Kommunikation; wir beraten sie, bieten Unterstützung an und empfehlen grundsätzlich einen transparenten Umgang mit der Situation“, so Kreissprecher Ulrich Lottmann.

Sofern ein Träger dem Schutz der Persönlichkeitsrechte hohes Gewicht einräume und ein Infektionsrisiko für die Bevölkerung nicht erhöht werde, trage der Landkreis dem Rechnung. „Für Einrichtungen in seiner Trägerschaft hat der Landkreis eine klare Haltung: Transparenz“, erklärte Lottmann.

Laut Landkreis sind Hann. Münden aktuell auch die Schule am Botanischen Garten und die Berufsbildenen Schulen Hann. Münden (BBS) von Coronafällen betroffen. An der Schule am Botanischen Garten seien derzeit zwei Mitglieder der Schulgemeinschaft betroffen. Sie befänden sich derzeit in häuslicher Quarantäne.

Corona in Hann. Münden: Infizierte an mehreren Schulen

Das gelte vorsorglich auch für elf enge Kontaktpersonen, um mögliche Infektionsketten zu unterbrechen. Die Schulgemeinschaft sei informiert. Das Hygienekonzept der Schule greife. Deshalb sei der Schulbetrieb noch nicht beeinträchtigt. An den Berufsbildenen Schulen gebe es aktuell drei bestätigte Corona-Infektionen bei Personen in Verbindung mit der Schule.

Vorsorglich befänden sich eine Klasse sowie vereinzelte weitere Schülerinnen und Schüler im sogenannten Distanzlernen. Das bedeute, sie nähmen von zu Hause aus am Unterricht teil, um ein Infektionsrisiko auszuschließen. Auch hier sei das Hygienekonzept genau für diesen Fall entwickelt worden und wirke.

Der Schulbetrieb sei nicht beeinträchtigt. Beide Schulleitungen seien im beständigen Kontakt mit dem Gesundheitsamt und mit dem Krisenstab des Landkreises.

Corona in Hann. Münden: Maskenpflicht in Hotspots auch im Freien

Die Schulgemeinschaft werde von Ihnen über die Lage informiert. Mit einem Inzidenzwert für den gesamten Landkreis von 57,7 am Freitag gelten die in der aktuellen Niedersächsischen Corona-Verordnung landesweit verfügten Maßnahmen. Diese Landesvorgaben sind laut Landkreis in der aktuell gültigen Allgemeinverfügung konkretisiert.

So gilt in den Städten Göttingen, Bad Lauterberg am harz, Osterode am Harz, Hann. Münden, Duderstadt, Herzberg am Harz sowie in der Gemeinde Seeburg an bestimmten Orten auch im Freien die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. In Hann. Münden betrifft das den Bereich der Innenstadt auf Straßen, Wegen und Plätzen sowie die Bereiche Tanzwerder und Doktorwerder (wir berichteten). In der Stadt weisen zudem Schilder eindeutig auf die Bereiche hin, wo Maske getragen werden muss.

In Göttingen muss laut Allgemeinverordnung im Bereich der Innenstadt innerhalb und auf der Wallanlage einschließlich des Albani-Parkplatzes eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. (Thomas Schlenz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.