Ab 18. Juni

Jugendherberge Hann. Münden: Öffnung im Juni geplant

Die Jugendherberge in der Professor-Oelkers-Straße in Hann. Münden. Aufgenommen im Mai 2021
+
Öffnung für 18. Juni vorgesehen: Die Jugendherberge in der Professor-Oelkers-Straße in Hann. Münden. Gerade laufen die Vorbereitungen für den Saisonbeginn.

Die Jugendherberge in Hann. Münden plant ihre Wiedereröffnung im Juni. Die Buchungen seien noch „verhalten“. Ein Hygienekonzept mit Tests wurde ausgearbeitet.

Hann. Münden – Die Jugendherberge Hann. Münden an der Professor-Oelkers-Straße plant, am Freitag, 18. Juni, zu öffnen. Das berichtete René Petat, Leiter der Jugendherbergen in Göttingen und Hann. Münden. Das Haus in der Kreisstadt habe sogar schon geöffnet.

Jugendherberge Hann. Münden: geschlossen wegen Corona

In Hann. Münden stehen in normalen Zeiten 120 Betten zur Verfügung, die Auslastung dürfe wegen der Corona-Regeln bei 60 Prozent liegen. „Wir dürfen nur maximal zwei Haushalte in einem Zimmer unterbringen“, berichtet Petat weiter.

„Wir stellten uns die Frage, ob wir überhaupt öffnen sollen und wenn ja, wann“, sagt Petat. Das Buchungsverhalten von Reisenden sei sehr „verhalten“. Die Jugendherbergen in der Region setzen auf die Zeit nach den Sommerferien Ende August. Für diese Zeit hätten sie schon Buchungen von Schulklassen aus ganz Deutschland. Manche hätten dies schon lange im Voraus getan, sagt René Petat.

Ein Problem stelle dar, dass alle Landesregierungen unterschiedlich handeln. Das verunsichere viele Gäste. Im benachbarten Hessen zum Beispiel seien die Herbergen wieder geöffnet. Eine Herberge in Kassel bleibt geschlossen. In dieser sind bis etwa Ende Dezember Geflüchtete untergebracht. „Damit fällt eine wichtige Herberge auf dem Weserradweg aus“, sagt Petat dazu.

Buchungen in Hann. Münden „überschaubar“

Die Buchungen von Wanderern und auch von Kanufahrern seien momentan noch überschaubar.

Bereits vergangenes Jahr wurde ein Hygienekonzept ausgearbeitet. Dazu zählt die Pflicht zum Tragen von Mund-Nasenschutz. Lüften, Abstand und regelmäßiges Desinfizieren. Das Konzept wurde nun in puncto Corona-Tests modifiziert. Momentan gelte, dass Gäste einen negativen Schnelltest vorweisen und sich alle zwei Tage testen lassen müssen. Geplant sei, so der Leiter, dass vor Ort Schnelltest verkauft werden, die die Gäste dann unter Aufsicht machen.

Der Termin 18. Juni wurde gewählt, weil dann in den nördlichen Bundesländern die Sommerferien anfangen. Ursprünglich sei der 19. Juli Stichtag gewesen, der Sommerferienstart von Niedersachsen. (Jens Döll)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.