Wegen Corona-Krise

Corona in Hann. Münden: Feuerwehr sagt Übungen ab - Grund zur Sorge bestehe nicht

Straße ist abgesperrt wegen eines Brandes
+
Die Feuerwehren in Hann. Münden verzichtet auf Übungen. So soll die Gefahr, sich mit Corona zu infizieren minimiert werden. Das helfe, die Einsatzfähigkeit zu erhalten. (Symbolbild)

Die Feuerwehren der Stadt Hann. Münden haben sämtliche Ausbildungs- und Übungsdienste abgesagt. Schuld daran ist die aktuelle Corona-Lage. Die Einsatzfähigkeit soll so erhalten bleiben.

Hann. Münden – Die Feuerwehren der Stadt Hann. Münden haben sämtliche Ausbildungs- und Übungsdienste abgesagt. „Seit dem 24. November ist die Feuerwehr in einer Art Teil-Lockdown“, sagt Hann. Mündens Stadtbrandmeister Dieter Röthig. Grund dafür sei die aktuelle Lage in der Corona-Pandemie mit einer deutlichen Zunahme der Infektionen.

Hann. Münden: Übungen der Feuerwehr werden abgesagt

Die Mündenerinnen und Mündener könnten sich aber darauf verlassen, dass ihre Feuerwehr auch weiterhin zu 100 Prozent einsatzfähig ist. „Die Sicherstellung der Einsatzfähigkeit ist das höchste Gut“, betont Röthig. Deswegen gelte es, dass alle Feuerwehrmitglieder gesund bleiben. „Mit kranken beziehungsweise infizierten Kameraden kommen wir nicht weiter.“

Ziel sei es, dass die Feuerwehr auch in der Krise alle ihr gestellten Aufgaben erfüllen kann, so der Stadtbrandmeister. In diesem Jahr habe die Mündener Wehr bereits über 400 Einsätze absolviert.

Er freue sich darüber, dass alle Feuerwehrkräfte der Stadt Hann. Münden am Samstag, 18. Dezember, im Feuerwehrgerätehaus Hedemünden die Möglichkeit für eine Auffrischungsimpfung gegen das Corona-Virus erhalten.

2021: Bis jetzt 400 Einsatze der Feuerwehren in Hann. Münden

Gleichzeitig ruft Röthig alle dazu auf, die Impfangebote anzunehmen und sich schnellstmöglich gegen das Coronavirus impfen oder boostern zu lassen. „Sonst kommen wir aus dieser desolaten Situation nie mehr heraus“, mahnt Röthig. Er befürworte deswegen auch die Einführung einer Impfpflicht.

In der nun anstehenden Vorweihnachtszeit gelte es außerdem, einige Brandschutzregeln zu beachten, damit Adventsgestecke und Tannenbäume nicht zur Brandgefahr werden: „Achten Sie bei Adventskränzen darauf, dass diese auf einer feuerfesten Unterlage stehen“, sagt Röthig.

Röthig: Warnung vor „echten“ Kerzen am Baum

Löschmittel, wie beispielsweise ein geeignetes Gefäß mit Wasser sollten immer bereitstehen und Kerzen nicht unbeaufsichtigt bleiben, insbesondere bei Kindern im Haushalt. Für die Tannenbaumbeleuchtung empfiehlt er elektrische Lichterketten statt echter Kerzen. (Thomas Schlenz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.