Corona in Niedersachsen

Minimale Trauerfeiern und Nottaufen: Was Corona für Auswirkungen auf die Kirche hat

Die Kirchen in der Region sind geschlossen. Die Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf Taufen, Trauungen und Trauerfeiern.
+
Die Kirchen in der Region sind geschlossen. Die Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf Taufen, Trauungen und Trauerfeiern.

Die aktuelle Corona-Situation hat weitreichende Folgen für die Kirchen im Altkreis Münden in Niedersachsen.

Nicht nur die Gottesdienste sind ausgesetzt, auch sämtliche kirchliche Feiern sind abgesagt.

Konkret werden die Auswirkungen unter anderem bei den Gottesdiensten. Sie sind bis zum 19. April abgesagt. Sonntags läuten dafür die Kirchenglocken und laden zum persönlichen Gebet ein. Gleiche Frist gilt für Beerdigungen. Sie finden bis vorerst 19. April nur am Grab und im engsten Familienkreis statt. Trauerfeiern können zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Auch Konfirmationen sind auf Empfehlung der Landeskirche alle auf einen noch unklaren späteren Zeitpunkt verschoben. Auch die Gemeindebüros sind für den Publikumsverkehr geschlossen - aber auf den gewohnten Wegen telefonisch, per E-Mail und per Post erreichbar.

Thomas HenningSuperintendent

Betroffen sind auch Trauungen. Sie sind ebenfalls bis 19. April abgesagt. Für die Zeit danach bis zum Sommer werden die Brautpaare angesprochen und darauf hingewiesen, dass aus heutiger Sicht keine Garantie gegeben werden kann, dass die Trauung stattfinden kann. Das Brautpaar entscheidet dann, ob es abwarten will oder ob die Trauung verschoben wird. Taufgottesdienste finden bis zum 19. April nicht statt. Not- und Haustaufen sind möglich. „Unser Ziel ist es zusammen mit den Gemeinden der Landeskirche ebenso wie mit den ökumenischen Geschwistergemeinden alles zu tun, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Dabei arbeiten wir eng mit den kommunalen und staatlichen Stellen zusammen“, teilt Superintendent Thomas Henning mit.

„Uns ist bewusst, dass dieses Ziel nur erreicht werden kann durch große Einschnitte in das gewohnte Leben der Gemeinden. Wir stellen uns aber der Verantwortung, die wir jetzt mit anderen übernehmen und sind zudem gebunden an Vorgaben staatlicher Stellen sowie der Landeskirche. Ich bitte deshalb um Verständnis für die getroffenen Maßnahmen. Helfen Sie mit, unser Ziel zu erreichen!“

Die neuesten Entwicklungen zu Corona in Niedersachsen gibt es im News-Ticker.

Gottesdienst per Livestream: Wie die Kirche der Corona-Krise trotzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.