Spanien und Griechenland beliebt

Niedrige Inzidenz weckt Reiselust in der Region Hann. Münden

Das Bild zeigt den Bohlenweg über das Hochmoorgebiet Hühnerfeld bei Hann. Münden und Staufenberg.
+
Urlaub in der Region: Das Moorgebiet Hühnerfeld lädt zum Spazieren über den Bohlenweg ein.

Das Interesse nach Reisen in die Region Hann. Münden und auch aus der Region heraus steigt. Die schweren Zeiten für die Reisebranche sind allerdings noch nicht vorbei.

Altkreis Münden – Die Nachfrage in der Reisebranche zieht mit steigenden Impfzahlen und sinkenden Inzidenzzahlen an, auch in und aus der Region Hann. Münden.

Es herrscht bei Reisenden große Verunsicherung

„Das Interesse steigt, es herrscht aber noch eine große Verunsicherung“, sagt Matthias Biroth, Tourismusmanager der Hann. Münden Marketing GmbH. Anfang Mai waren in Niedersachsen nur Urlauber aus Niedersachsen erlaubt gewesen, was bei Touristen zu Verwirrung geführt habe, diese Regelung sei zurecht gekippt worden.

Die Anfragen in der Hann. Mündener Tourist-Info und die Zugriffszahlen auf das Online-Portal würden steigen und Campingplätze und Schiffsfahrten gebucht. „Ich erwarte in den Sommerferien top Zahlen“, sagt Biroth. Vor allem im Outdoor-Bereich wie Zelten, Fahrradfahren und anderen sportlichen Angeboten. Im Herbst stünden normalerweise viele Gruppenreisen an. Derzeit lohnten sich die erlaubten Kapazitäten nicht für große Reiseunternehmen. Biroth hofft, dass mit steigenden Impfzahlen auch mehr Bustouristen nach Hann. Münden kommen.

Urlaub in Spanien und Griechenland wird angefragt

„Die Menschen interessieren sich wieder mehr für Urlaube und fragen an“, berichtet Simone Burmeister von Simones Reisewelt in Hann. Münden. Mit dem Buchen allerdings würden sich die Kunden noch zurückhalten. Grund dafür sei die Sorge, dass sich die Coronaregeln im jeweiligen Reiseland wieder kurzfristig ändern. Auch die Tests im Vorfeld lassen viele zögern. „Die Kunden fragen vor allem europäische Ziele an, Spanien und Griechenland“, sagt Burmeister. Von der Politik wünscht sich die Reisebüroinhaberin mehr Klarheit. Mit den Überbrückungshilfen des Bundes konnte sie ihr Geschäft aufrecht erhalten.

Noch kein „Boom“

Carsten Noll aus Nieste, der für das Regionalbüro von Hoefer Sport und Reisen die Grimm-Steig-Erlebnisregion vermarktet, berichtet, dass ein gesteigertes Interesse an „Urlaub in der Region“ bestehe. Viele wollen ihren Kurz- oder, wie Noll sagt, ihren „Nebenurlaub“ in der Region verbringen. Von einem „Boom“ würde er aber noch nicht sprechen. (Kim Henneking und Jens Döll)

Urlaub und Corona

Laut Landesregierung Niedersachsen sind Reisen innerhalb Deutschlands und ins Ausland derzeit grundsätzlich möglich. Für alle Ziele gibt es Registrierungs-, Quarantäne- und Testpflichten und eventuell abweichende Coronaregeln vor Ort. Die Beherbergungsbetriebe in Niedersachsen dürfen bei einer Inzidenz unter 100 öffnen und von Gästen aus ganz Deutschland besucht werden. Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss zwei Mal pro Woche einen Test machen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.