Karneval in Gimte

Da fliegen die Beine rasant in Höhe

+
Cancan: Ein gemeinsamer Cancan der Drachen- und Teufelsgarde (DraVil) war ein Genuss für Augen und Ohren. Für die Kostüme hat Melanie Kraft 500 Meter Stoff verarbeitet.

Gimte. Ein gut gemischtes über vierstündiges Programm mit viel Applaus, Jubel, Raketen und Zugaben – das war Unterhaltung pur bei der Gimter Karnevalssitzung.

Was passiert, wenn Hexen, Matrosen, verschiedene Tiere, Clowns und viele fantasievoll gekleidete Narren aufeinander treffen? Stimmung hoch drei, äußerst gute Laune und Ausgelassenheit. So am Samstagabend in der eindrucksvoll dekorierten Hechthalle (Weserberglandhalle des Trans World Hotels Auefeld) bei der 37. Prunksitzung, zu der die Arge Gimter Karneval eingeladen hatte.

Als der Elferrat in Begleitung von Zeremonienmeister Michael Wittwer einmarschierte, stellten die Jecken und Pappnasen schnell fest, dass Sitzungspräsident Henner Schminke (aus beruflichen Gründen) fehlte. Umso größer war die Freude, als um 20.32 Uhr das Geheimnis der Nachfolge gelüftet und Silvia Lotze als neue Sitzungspräsidentin vorgestellt wurde. Zum ersten Mal in der Geschichte des Gimter Karnevals übernahm das Amt eine Frau. Im Laufe des Abends wurde deutlich, dass die charmante Präsidentin ihre zehn Männer und die Moderation sehr gut im Griff hatte.

Prächtige Programm-Nummern waren die spritzigen Tänze der Teufels-, Hecht- und Drachengarde. Gekonnt präsentierten die Tänzerinnen Marsch- und Showtänze. Die hohe Kunst des Einzeltanzes zelebrierte Vivienne Lotze. Die Seven Hearts, diesmal nur vier Herzen, hatten Tanz und Gesang parat. Elvira Dörhage, Stefan Götze und Matthias Dockenfuß waren in der Bütt willkommen. Elvira plagte sich mit ihrem Mann als Rentner, der sich gerade im dritten Frühling befand. Sie stellte zynisch fest, dass sich sein Waschbrettbauch in einen Waschbärbauch verwandelt hatte.

Tanz der Narren in der Gimter Hechthalle

Karneval in Gimte in der Hechthalle / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Karneval in Gimte in der Hechthalle / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Karneval in Gimte in der Hechthalle / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Karneval in Gimte in der Hechthalle / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Karneval in Gimte in der Hechthalle / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Karneval in Gimte in der Hechthalle / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Karneval in Gimte in der Hechthalle / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Karneval in Gimte in der Hechthalle / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Karneval in Gimte in der Hechthalle / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Karneval in Gimte in der Hechthalle / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Karneval in Gimte in der Hechthalle / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Karneval in Gimte in der Hechthalle / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Karneval in Gimte in der Hechthalle / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Karneval in Gimte in der Hechthalle / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Karneval in Gimte in der Hechthalle / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Karneval in Gimte in der Hechthalle / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Karneval in Gimte in der Hechthalle / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert

Pech als Tanzschüler hatte Stefan, indem er ausschließlich an Seniorinnen geriet.

„Das Essen hat sowieso nicht geschmeckt, das hatten sie unter dem Salatblatt versteckt“ verriet Matthias als Kurgast. Aus der Zukunft kam das Ballett „Let‘s Ten“. Als Roboter spielten sie verrückt.

Marco Scheidemann und Carsten Müller als „Hechtsköppe“ nahmen in Reim und mit Gesang locker und souverän lokale Ereignisse wie beispielsweise die Touristensteuer und die blaue Brücke auf die Schippe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.