Liebe im Schlösschen und ein legendärer Türsteher

Das Bergschlösschen in Hann. Münden: Unsere Leser berichteten uns von denkwürdigen Diskonächten

Das Bergschlösschen in Hann. Münden war bis in die 1980er hinein eine bekannte Diskothek.
+
Das Bergschlösschen in Hann. Münden war bis in die 1980er hinein eine bekannte Diskothek.

Das Bergschlösschen in Hann. Münden dürfte vielen noch bekannt sein. Nach unserem Leseraufruf zu Geschichten aus dem Bergschlösschen teilten viele Lese ihre Erinnerungen an die Disko. Stefan Ulrich traf dort die Liebe seines Lebens

Hann. Münden/Staufenberg – Die Diskothek Bergschlösschen war lange Zeit eine Institution in Hann. Münden und der Umgebung. Wir haben Leser nach ihren Erinnerungen an den Partytempel gefragt, heraus kamen einige Geschichten. Stefan Ulrich aus Staufenberg berichtete uns, wie er dort die Partnerin fürs Leben kennenlernte.

„Als junger Kerl war ich in den 70er-Jahren total der Disko-Musik verfallen, hatte mir sogar 400 Singles der besten Disko-Charts in den Jahren gekauft.“ Gerne sei er mit den Kumpels am Freitag und am Samstag nach der Fernsehsendung „Disco“ in die Disko gegangen. „Viele verschiedene Diskotheken wurden besucht, welche die „In“ waren, welche die besonders groß waren, welche die immer gut besucht waren“, schreibt Ulrich. An einem Samstag im März 1980 sollte es mal wieder ins Bergschlösschen gehen. „Wer will mit?“, war die Frage. „Gut ich fahre heute, wollte schon gar nicht mit, weil die Suche nach dem richtigen Mädchen schon fast zu lange gedauert hat und sich eine gewisse Unlust bei mir einstellte.“

Er habe gerne getanzt und nicht herumgesessen. „Nach einer Weile sah ich ein klasse Girl in der Ecke sitzen, im Kreis mehrer Jungs. Habe dann nach einiger Zeit den Mut gefunden Sie zum Tanzen aufzufordern, Sie sagte „Ja“, ich war sehr glücklich“, so Ulrich. Es sei so laut gewesen, dass sie nicht eine seiner Frage verstand, und er nicht ihre Antworten. „Ich brachte Sie zu Ihrem Platz zurück. Auf einmal wollte unsere Gruppe nach Hause und da ich gefahren war, musste ich sofort aufbrechen. Schade, sagte ich zu den Jungs, heute war da ein super Mädchen.“ Stefan Ulrich dachte noch Wochen an sie.

„Dieses Mädchen aus Hann. Münden wurde die Liebe meines Lebens“

Nach etwa vier Wochen fragte ein Freund, in welche Disko es denn heute Abend gehe? Der Entschluss sei schnell gefasst geworden: „Gut, nach Hann. Münden ins Bergschlösschen.“ Es war der 11. April 1980. „Nach einiger Zeit an der Theke sah ich das Mädchen plötzlich wieder, welches ich vor vier Wochen dort gesehen und mit der ich getanzt hatte“, berichtet Ulrich. „Sie saß allein an einem Tisch, später erfuhr ich, dass Sie mit Ihrem Bruder da war. Ich sagte, Frage, haben wir uns nicht hier vor vier Wochen gesehen und zusammen getanzt?“ Ihre Antwort: „Ja, das haben wir.“ Und die beiden unterhielten sich den ganzen Abend und tanzten zusammen. „Dieses Mädchen aus Hann. Münden wurde die Liebe meines Lebens und wir sind seit diesem Tag zusammen und haben geheiratet und zwei Kinder, welche jetzt auch schon lange erwachsen sind. Ich werde das Bergschlösschen nie vergessen, denn was kann es schöneres geben, als in der Disco den Partner seines Lebens zu finden. Es lebe die Erinnerung an das Bergschlösschen.“

Türsteher und unvergessliche Auftritte

Die Erinnerungen an die Hann. Mündener Diskothek Bergschlösschen lebt bei vielen unserer Leser weiter. Sie schickten uns kleine Geschichten und Erinnerungen.
Peter Schüller berichtet in einer Mail von der härtesten Tür Hann. Mündens. Er erzählt vom „legendären Türsteher“ der „Schwager“ genannt wurde. Von ihm sei er einmal mit den Worten begrüßt worden: „ Deine Hose müsste aber auch schon kalt hängen“. An diesem Abend hat es für Peter Schüler keinen Eintritt in das Bergschlösschen gegeben.

Wolfgang Zetner aus Wolfsburg berichtet vom Sommer 1968. Mit vier Leuten aus der Zietenkaserne in Göttingen ging es ab nach Hann. Münden ins Bergschlösschen. „Vom Discjockey aufgelegt: Sam and Dave - When something is wrong with my Baby.“
Das habe für Gänsehautfeeling gesorgt. Danach gab es einen Liveauftritt von Kenny. Dieser sei nicht mit Kenny Rogers zu verwechseln, darauf weißt Zeitner hin.
„Er sang so klasse wie auch auf seiner Single A-Seite, Our love doesn‘t need any words. Alle beiden Songs unbedingt auf Youtube anhören.“ Zum Andenken an die Mündener Kultdiskothek schreibt er: „Farewell Bergschlösschen!“.

Karl Brandenstein berichtet, dass er und seine Frau im Jahr 1971 die Schlagersängerin Michaela Schanze im Bergschlösschen gesehen haben. Der Tag sei für sie mit schönen Erinnerungen verknüpft. (Jens Döll)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.