Bücher aus der Region

„Die Fürsten der See und der Erde“: Mündener Autorin schreibt Fantasy-Bücher

Die Hann. Mündener Autorin Jorina Clara Havet entwickelt für ihre Geschichten fantastische Welten.
+
Die Hann. Mündener Autorin Jorina Clara Havet entwickelt für ihre Geschichten fantastische Welten.

In der Serie „Bücher aus der Region“ stellen wir Autoren und ihre Werke vor, die einen Bezug zu Südniedersachsen haben. Heute: Autorin Jorina Clara Havet.

Hann. Münden – 480 Winter n.T. garlenischer Zeit versetzen im Küstenlandstrich des von Stammesfehden zerrütteten Garlenien Zeichen einer uralten Bedrohung aus den Tiefen des Ozeans die Bewohner in eine nervöse Unruhe. Währenddessen gerät Gain, ein fürstlicher Bote aus den Bergen, in Geiselhaft des Küstenstammes und muss sich einen Weg aus der verschlungenen Politik der Stammesfehden kämpfen.

Ob es ihm gelingt, ist in „Das Erwachen der Meere“ der Hann. Mündener Autorin Clara Hilsberg alias Jorina Clara Havet zu lesen. Dieses Jahr sind die ersten zwei Bände aus ihrer neuen Reihe „Die Fürsten der See und der Erde“ erschienen.

Für ihre Fantasie-Geschichte hat sich die Autorin eine eigene Welt ausgedacht, inklusive Landkarte, Sprache und Schrift. „Das ist so meine Art, wenn ich etwas mache, dann mache ich es auch richtig“, sagt die Autorin im Gespräch mit der HNA. Wie ihr erstes Buch „Der kleine Farnkobold“, hat sie auch diese Bücher selbst herausgebracht. Erfahrung in der Schaffung von Welten bringt die Hann. Mündenerin aus der Organisation von Live-Rollenspielen mit: „Ich brauche eine Gruppe, die ein bisschen rau ist, eine die eher zivilisiert ist und eine, die etwas Zwielichtiges hat“, erklärt sie den Prozess. „Das ist wie eine Karte an zwischenmenschlichen Beziehungen und die setze ich anhand einer Landkarte um.“

Kultur der Wikinger und Germanen inspirierte Mündener Autorin

Das Zeitalter orientiert sich auf einem Kontinent an der Kultur der Wikinger und Germanen, auf einem zweiten Kontinent eher am späten Mittelalter. „Ich mag die skandinavischen und germanischen Sagenkreise, die Siegfrid-Sage und die Edda. Ich finde die Sprache und die Mystik schön“, erklärt die Autorin ihre Wahl.

Damit die Leser nicht unvermittelt ins Geschehen geworfen werden, sei es ihr wichtig gewesen, eine Geschichte für das Land zu entwickeln. „Zu einer Geschichte gehören auch Sprachen und alte Bauten dazu.“ So beschäftigte sie sich mit Sprachwissenschaften und entwarf eine eigene Sprache, angelehnt am Isländischen. „Ich fand das sehr spannend und hab viel dabei gelernt, auch über die deutsche Sprache.“ Ihre Schrift lehnte sie an die germanische Runenreihe „Futhark“ an. „Ich habe zwei, drei Runen dazu erfunden und andere ein bisschen verändert.“

Trotz vieler Ähnlichkeiten und Anlehnungen bleibt es eine fantastische Welt, in der Jorina Clara Havet auch bewusst vom Bekannten und Gewohnten abweicht. „Es ist mir ein sehr großes Anliegen, dass im Buch alle gleichberechtigt sind“, sagt die Autorin. Denn in Live-Rollenspielen sei sie oft frustriert über das Schicksal von Frauencharakteren gewesen, die trotz ihrer Komplexität in einer männlich dominierten Welt nicht handlungsfähig gewesen seien. „Mir ist wichtig, dass die Charaktere vielschichtig sind und sowohl männlich als auch weiblich funktionieren. Es sind alles Menschen, mit ihren Fehlern.“

Für das Fantasy-Genre engagiert sich Jorina Clara Havet auch im Phantastik-Autoren-Netzwerk. Dessen Ziel ist es laut Internetseite des Vereins, die Wertschätzung deutschsprachiger Bücher dieser literarischen Disziplin zu stärken. „Die Fantastik ist auf einem guten Zweig – Game of Thrones und Harry Potter gehören dazu – aber die deutsche Fantastik ist leider immer noch eine Sparte, die teilweise belächelt und nicht viel gefördert wird“, sagt die Hann. Mündenerin. Das Genre biete auch die Möglichkeit, aktuelle Themen zu behandeln, herausgelöst aus der Alltagswelt. Und sie freue sich über den Austausch mit gleichgesinnten Autoren.

Wie viele Bücher es von „Die Fürsten der See und der Erde“ am Ende geben wird, hängt für Jorina Clara Havet von den Protagonisten ab: „Ich lasse mich stark von den Charakteren tragen.“ Buch drei und vier seien bereits geplant, „ich vermute, dass es ein fünftes geben wird.“ Das Buch ist in der Buchhandlung Winnemuth in Hann. Münden erhältlich. (Kim Henneking)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.