Freibad macht sich locker

Hann. Münden: Diese Corona-Regeln gelten im Hochbad

Ein Junge springt in Schwimmbecken im Freibad Münden.
+
Ein Bild aus unbeschwerteren Zeiten: Das Mündener Hochbad gibt Lockerungen bekannt. Einige Regeln bleiben bestehen. (Archivbild)

Ferienzeit ist Freibadzeit: Doch Badespaß gibt es diesen Sommer nur mit Corona-Regeln. So auch im Mündener Hochbad.

Hann. Münden – Abstands- und Hygieneregeln, eine Reduzierung der Besucherzahlen, andere Öffnungszeiten: Die Beschränkungen zur Eindämmung der Coronakrise haben sich auch auf den Betrieb des Mündener Hochbades ausgewirkt. Insbesondere die reduzierten Öffnungszeiten stießen bei einigen Lesern sauer auf.

Jetzt kündigt der Betreiber, die Versorgungsbetriebe Hann. Münden, Lockerungen an. Wir haben die Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Welche Beschränkungen sollen ab wann gelockert werden?
Ab Mittwoch, 15. Juli, sollen die Änderungen laut VHM- Geschäftsführer Jens Steinhoff beginnen. Dann soll die Liegewiese wieder geöffnet werden. Zudem erhöht der Betreiber die Besucherzahl auf bis zu 500 Personen. Das gilt für das Gelände des Bades, nicht jedoch für die Becken, in denen die Gästezahl auf 100 Personen beschränkt bleibt. Zudem sollen das Kinderplanschbecken sowie die Beachvolleyball- und Beachsoccerplätze wieder genutzt werden können. Im begrenzten Umfang wird auch das gastronomische Angebot wieder hochgefahren.
Wie verändern sich die Öffnungszeiten?
In den Ferien öffnet das Hochbad von 9 Uhr bis 13 Uhr und von 15 bis 19 Uhr. In der Zwischenzeit soll das Bad gemäß dem Hygienekonzept gereinigt werden. Die neuen Öffnungszeiten sollen damit am Abend auch Berufstätigen stärker entgegenkommen.
Gibt es auch weiterhin Eintrittskarten an der Schwimmbadkasse?
Nein. Das ist laut VHM nicht mehr möglich. Tickets müssen über die Webseite der VHM reserviert werden unter den Rubriken „Hochbad“ und „Ticketreservierung“. Gezahlt werden kann per Kreditkarte oder über den Bezahldienst PayPal. Das System sei konform mit der Datenschutzgrundverordnung.
Warum gibt es keine Tickets mehr an der Schwimmbadkasse?
Das hängt laut VHM mit den erwarteten höheren Besucherzahlen in den Ferien zusammen. Der Betreiber muss gemäß Hygienerichtlinien vermeiden, dass sich lange Warteschlangen vor dem Eingang bilden, was der Fall sein könnte, da für die Tickets Daten erfasst werden müssen.
Was mache ich, wenn ich online kein Ticket buchen kann?
Gäste, die keine Kreditkarte, keinen Internet- oder PayPal-Zugang haben, sollen Tickets künftig bei der Tourist-Information in Hann. Münden buchen können. Die Versorgungsbetriebe raten, das rechtzeitig vor dem geplanten Besuch des Bades zu tun.
Welche Regeln gelten weiterhin?
Unverändert gelten auch im Hochbad die allgemein bekannten Hygiene- und Abstandsregeln.  Zudem dürfen sich auch weiterhin nur 100 Personen gleichzeitig in den Becken aufhalten. Das werde von der Beckenaufsicht kontrolliert. Auch der getrennte Richtungsverkehr beim Auf- und Abgang bleibt bestehen.
Wonach richtet sich die VHM bei den Beschränkungen?
Der Betreiber muss entsprechend der aktuell geltenden Allgemeinverfügung des Landkreises ein Hygienekonzept vorlegen.   Dieses wird vom Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Göttingen überprüft. Zudem orientiert sich das Bad an den Vorgaben des Bäderverbandes. Die aktuellen Regeln bildeten das ab, was momentan maximal möglich sei, betont Marc Pfütz von den VHM.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.