1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

DKKD-Festival: Altstadt in Hann. Münden wird zur Kunstmeile

Erstellt:

Von: Thomas Schlenz

Kommentare

Künstler Helmut Hennig zauberte Lichtkunst an die Fassade des Welfenschlosses.
Künstler Helmut Hennig zauberte Lichtkunst an die Fassade des Welfenschlosses. © Thomas Schlenz

DenkmalKunst-KunstDenkmal-Festival in Münden eröffnet. Bis 9. Oktober gibt es nun Kunst in alten Fachwerkhäusern. Die Eröffnung wurde mit einer Lichtinstallation abgerundet.

Hann. Münden – Das siebte DenkmalKunst-KunstDenkmal-Festival (DKKD) ist am Freitag, 30.09.022, in Hann. Münden feierlich eröffnet worden. Bis Sonntag, 09. 10.2022, verwandelt sich nun die historische Fachwerkaltstadt in eine Kunstmeile. 130 Künstler präsentieren ihre Werke, begleitet von 160 Veranstaltungen, wie Konzerte, Lesungen und Theater.

Hann. Münden: Kunstfestival DKKD eröffnet

„Kann mich jemand kneifen?“, fragte der Erste Vorsitzende des Vereins Denkmalkunst, Hermann Staub, das Publikum. Vor dem Start hätten die Organisatoren schlaflose Nächte erlebt. Corona und mögliche Auflagen, die sich aber nicht bewahrheiteten, hätten Kopfzerbrechen bereitet. „Wir durften hoffen, mussten hoffen“, so Staub, der sich in seiner Eröffnungsrede bei den Ehrenamtlichen, die über 20 000 Stunden Arbeit geleistet hatten, aber auch bei Förderern, Künstlern und allen Freunden der Denkmalkunst bedankte. Hann. Mündens Bürgermeister Tobias Dannenberg (CDU) lobte, das Festival sei ein Projekt, „das unsere ganze Stadt verbindet,“ Hinter den Organisatoren läge eine aufregende Zeit.

Begeistert über den Beginn: Das Organisationsteam mit Ehrengästen zur Eröffnung des siebten DKKD-Festivals 2022 im Rittersaal des Welfenschlosses.
Begeistert über den Beginn: Das Organisationsteam mit Ehrengästen zur Eröffnung des siebten DKKD-Festivals 2022 im Rittersaal des Welfenschlosses. © Thomas Schlenz

Nun werde der Startschuss gegeben zu einer „fantastischen Veranstaltungswoche“. „Ihr steht für die Liebe zur eigenen Stadt“, betonte Dannenberg. Der Vorsitzende des Vorstands der VR-Bank in Südniedersachsen, Folkert Groeneveld, bezeichnete DKKD als eine „Liebeserklärung an die Denkmäler unserer Stadt“.

Viel ehrenamtliche Arbeit bei der Vorbereitung

Er rief in Erinnerung, dass viele der Künstler wegen Corona eine lange Durststrecke hinter sich hatten. . Kunst in Verbindung mit Bauwerken, Kultur aus früheren Zeiten – das sei ein spannendes Thema, an dem sich alle erfreuten, so Groeneveld, der die VR-Bank, Prämiumpartner von DKKD, repräsentierte.

Der Regionalmanager des EU-Förderprogramms LEADER, das das Festival in diesem Jahr mit 60 000 Euro unterstützt, Dr. Hartmut Berndt, hob die Bedeutung des Projekts für die Entwicklung des ländlichen Raumes hervor. In Münden werde Kunst ermöglicht und, im Unterschied zur Großstadt, nicht nur konsumiert, um die neue Abendgarderobe auszuführen. Begleitet wurde die Eröffnungsfeier von einer Hip Hop Performance von Inspired by Dance unter der Leitung von Valeria Dell’Anna. Anschließend setzte der Künstler Helmut Hennig die Außenfassade des Welfenschlosses mit spektakulärer Lichtkunst in Szene. (Thomas Schlenz)

Auch interessant

Kommentare