Hann. Münden

Drei-Flüsse-Theater Hann. Münden rüstet sich für Aufführungen

Das Ensemble des Drei-Flüsse-Theaters Hann. Münden mit Regisseurin und Regieassistentin lächelt in die Kamera
+
Bei einer der letzten Proben des Stückes „Morgens Fango – Abends Mord“: Das Foto mit Regisseurin Dagmar Niemeyer (rechts) und Regieassistentin Silvia Lotze (links) sowie den Akteuren und Mitgliedern des Drei-Flüsse-Theaters entstand im Februar.

Weil sie das Theaterspielen trotz Corona nicht aufgeben wollen, werden die Mitglieder des Drei-Flüsse-Theaters kreativ. Sie haben sich überlegt, wie sie trotzdem proben können.

Hann. Münden – Es war Ende März in diesem Jahr: Beim Drei-Flüsse-Theater war Premiere des neuen Stücks für Erwachsene geplant. „Morgens Fango – Abends Mord“, so der Titel der Kriminalkomödie von Peter Worms. Der Vorverkauf für die zehn Aufführungen im Frühjahr lief bestens, auch Karten für zehn weitere Vorstellungen im Herbst wurden schon gekauft.

Doch kurz vor der Premiere mussten coronabedingt zunächst die Vorstellungen für das Frühjahr abgesagt werden, später auch die für den Herbst. Bereits gekaufte Karten konnten zurückgegeben werden. „Wir haben uns sehr gefreut, dass viele Käufer auf eine Rückerstattung verzichtet haben, um das Theater in dieser Zeit zu unterstützen“, berichtet Pressesprecherin Ruth Kues.

Auch das jährliche Weihnachtsmärchen für Kinder muss in diesem Jahr ausfallen. Ein Jugendstück, „die Schöne und das Biest“, dessen Aufführung zu Jahresanfang 2021 geplant war, musste ebenfalls abgesagt werden, wird aber zu gegebener Zeit aufgeführt. Doch Mitglieder und Schauspieler lassen sich nicht unterkriegen.

Zur jüngsten Versammlung, die als Telefonkonferenz stattfand, wurde beschlossen, die Kriminalkomödie für Erwachsene auf Eis zu legen und jetzt mit den Proben für ein neues Stück mit Minimalbesetzung zu beginnen.

„Das Stück ist so konzipiert, dass jeder für sich zu Hause die Texte einstudieren kann“, erklärt Ruth Kues. Sollten Lockerungen eintreten, könne man jeweils mit kleinster Besetzung unter Einhaltung der Hygienevorgaben die verschiedenen Passagen in der Spielstätte im Sparkassenkommunikationszentrum am Kirchplatz proben.

Wenn kulturelle Veranstaltungen wieder stattfinden können, sind nur wenige Proben für das Gesamtstück nötig. „Um möglichst vielen Zuschauern ein Theatererlebnis zu bieten, haben wir Überlegungen angestellt, anstatt einer Darbietung pro Theatertag zwei Vorstellungen mit jeweils halber Zuschauerzahl anbieten“, so Ruth Kues. Von Petra Siebert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.