Stadt will qualifizierte Arbeitskräfte locken

Dreiflüssestadt international: Hann. Münden wirbt um Niederländer

+
Lustige Stadtführung: „Bursche Heinrich“ (Thorsten Schmook, rechts in historischem Gewand) erzählte den Gästen aus den Niederlanden allerhand Anekdoten über Münden annodazumal.

Hann. Münden. 20 Niederländer waren kürzlich in Hann. Münden zu Gast, um die Stadt kennenzulernen.

Die Niederländer machten einen Abstecher in die Dreiflüssestadt anlässlich der Einwanderertage, der „Immigration Days 2015“, die Mitarbeiter des Projekts geniusgöttingen auf die Beine gestellt hatten. Maria Eiselt und Claudia Jensch von geniusgöttingenhatten die Gesamtorganisation und begleiteten die Niederländer.

Für die Stadtverwaltung und die städtische Wirtschaftsförderungsgesellschaft WWS war es die Chance, um qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Land der Windmühlen zu werben. Bei der Übersetzung half der in den Niederlanden geborene und seit über zwei Jahrzehnten in Hann. Münden lebende Dirk Pelz.

Bürgermeister Harald Wegener hieß die Gäste am Weserstein willkommen. Nach einem Spaziergang durch die Altstadt wurden im Cafe´Aegidius Fragen zum Wohn- und Arbeitsumfeld Hann. Mündens beantwortet. In Zusammenarbeit mit dem Jobcenter des Landkreises Göttingen und den lokalen Immobilienmaklern hatte die WWS zwei Stellwände mit Stellen- und Ausbildungsangeboten sowie Immobilienangeboten zusammengestellt.

Aufgelockert wurde die Tour durch eine Stadtführung mit „Bursche Heinrich“. Stadtführer Thorsten Schmook in der Rolle des „Bursche Heinrich“ zeigte den Gästen die Schönheiten der Stadt und ließ dabei Anekdoten und Geschichten einfließen. Bernd Demandt, der sich für den Erhalt des Fachwerks in Münden engagiert, sowie Denkmalpfleger Burkhard Klapp erläuterten anhand eines Fachwerkhauses an der Burgstraße die bis heute in der Altstadt erhaltene Architektur.

Die Stadt Hann. Münden hatte sich im Februar als eine von zehn südniedersächsischen Kommunen unter der Dachmarke geniusgöttingen auf Europas größter Auswanderermesse im niederländischen Utrecht präsentiert.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.