Abstimmung soll verbessert werden

Einsatz von Notärzten in Hann. Münden ist gesichert

Der Einsatz von Notärzten in Hann. Münden ist gesichert. Das ist Ergebnis eines Gesprächs von Kreisverwaltung, Arbeiterwohlfahrt Gesundheitsdienste und betroffenen Notärzten.

Thema des Gesprächs war die Tatsache, dass Notärzte noch Geld zu erhalten haben für ihre Dienste.

Der Landkreis ist Träger des Rettungsdienstes, er hat die AWO GSD, die sich in Planinsolvenz befindet, beauftragt, die Notfallversorgung im Bereich Münden sicherzustellen. Der Landkreis zahlt der AWO GSD für die Finanzierung der Aufgaben jährlich 280.000 Euro.

einige Notärzte hatten sich an die Öffentlichkeit gewandt und dargelegt, dass sie noch auf ihr Honorar warten. Die Teilnehmer hätten das Gespräch als konstruktiv bewertet, so Lottmann. Die Notarztbereitschaft sei aktuell gewährleistet, der Dienstplan für den Monat Mai stehe und werde eingehalten. Bis Ende der kommenden Woche werde entschieden, wie die Notfallversorgung über den Mai hinaus geregelt wird.

Es gebe dafür bereits Lösungsansätze. Die Beteiligten wollen die bisherige Zusammenarbeit fortsetzen. Um Probleme künftig zu vermeiden, soll in einem ersten Schritt die Abstimmung zwischen den Partnern verbessert werden. 

Lesen Sie auch:

Geldprobleme: Notärzte in Hann. Münden warten auf Gehälter

Erste Kreisrätin verärgert über ausstehende Gehälter für Notärzte

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.