Zu wenig Schauspieler in ehrenamtlicher Truppe 

Eisenbart: Verein setzt das Theaterstück für 2017 ab

+
"What a Man": Das zweistündige Theaterstück der Eisenbarth-Spielgruppe Hann. Münden zeichnet das Leben des berühmten Wanderarztes nach. 

Hann. Münden. In diesem Jahr wird es keine Aufführungen des Eisenbartstücks „What a Man“ in Hann. Münden geben.  Das teilte der Verein Doktor-Eisenbarth-Spiele Hann. Münden auf Anfrage unserer Zeitung mit.

Mehrere Spieler in tragenden Rollen stünden aus beruflichen, schulischen und persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Unter ihnen auch der Hauptdarsteller René Wallburg.

Vor diesem Hintergrund habe die Mitgliederversammlung beschlossen, 2017 dafür zu nutzen, neue Mitspieler zu gewinnen und die Verbesserungsvorschläge von Besuchern für die Spielzeit 2018 zu berücksichtigen, so Renate Bitz, Vorsitzende des Theatervereins. Zudem würden sich die übrigen Spieler der Gruppe bei der Eisenbartsprechstunde im Mündener Rathaus engagieren, die die Hann. Münden Marketing GmbH organisiert. Sie sucht derzeit ebenfalls Spieler, sowohl für die Sprechstunde als auch für die Stadtführungen.

Außerdem, so Bitz, biete der Verein an, Auszüge des Stücks auf „Bestellung“ zu spielen.

Bis 2018 hofft der Verein zudem auf eine kürzere Fassung des Stücks „What a Man“. Darum sei der Inhaber der Rechte, Autor und Regisseur Walter Kalk, auch bereits gebeten worden, so Bitz. Die Länge des Stücks, es dauert etwa zwei Stunden, sei einer der zentralen Kritikpunkte der Besucher gewesen.

An eine kürzere Fassung knüpfen sich auch die Hoffnungen auf bessere Besucherzahlen. Im vergangenen Jahr seien die Zahlen mit etwa 60 Zuschauern pro Aufführung zwar gut gewesen, so Bitz, aber der Verein hat das Stück auch nur vier Mal gespielt. Damit hatte er auf die zu geringen Zuschauerzahlen der Vorsaison reagiert, in der das Stück neun Mal über die Bühne im historischen Packhof ging. Die Saison 2016 sei durch sparsame Haushaltsführung mit einer schwarzen Null beendet worden, berichtet Bitz.  

Doktor Eisenbart in Hann.Münden

In Hann. Münden ist Doktor Eisenbart in vielfältiger Weise präsent. Figuren stehen an den Ortseingängen. Es gibt Eisenbart-Führungen in der Stadt und eine „Sprechstunde“ im Rathaus mit Sketchen, die bis heute sehr gut angenommen werden. Hinzu kam mit dem 2011 gegründeten Verein „Doktor-Eisenbarth-Spiele Hann. Münden“ das neu geschriebene Theaterstück „What a Man - Doktor Eisenbarth“, das das bisherige traditionsreiche Spiel vor dem Mündener Rathaus ablösen sollte. Auch die Stadt Hann. Münden unterstützte das Projekt, gab insgesamt 34.000 Euro an Zuschüssen. Die Premiere fand nach zweijähriger Vorbereitung 2014 statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.