1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Eiszeit für die Zunge: Schönes Wetter lockt Kunden in die Eiscafés

Erstellt:

Von: Clara Veiga Pinto

Kommentare

Abkühlung gefällig? Die Eissaison hat begonnen.
Abkühlung gefällig? Die Eissaison hat begonnen. © Clara Pinto

Die hohen Temperaturen und die wohltuenden Sonnenstrahlen in den vergangenen Tagen haben viele Kunden in die Eisdielen gelockt.

Hann. Münden – Wir haben uns im Eiscafé Venezia umgesehen und zugeschaut, wie Renzo Cimini sein Eis zubereitet.

Die Sorten

Die Eisdiele in der Langen Straße hat 16 Sorten hausgemachtes Eis. Klassiker wie Schokolade, Vanille und Erdbeer sind aus den Waffeln nicht mehr wegzudenken. Aber auch besondere Eissorten wie zum Beispiel weiße Schokolade kommt bei den Kunden von Doriana und Renzo Cimini gut an. „

Demnächst wollen wir auch mal die Sorte gesalzenes Karamell ausprobieren. Das hatten wir noch nie im Sortiment“, verrät Doriana. Besonders beliebt bei den Kunden sei das Pistazieneis, bei dem die Pistazien aus Sizilien kommen. „Aber eigentlich mögen unsere Kunden jede Sorte.“

Die Herstellung

In der Sommerzeit heißt es für die Eisdielenbesitzer früh aufstehen. Manchmal steht Renzo schon ab 5 Uhr in der Eisdiele und stellt das Eis her, damit es pünktlich fertig ist.

Nach 15 Minuten in der Eismaschine ist das Malagaeis endlich fertig und kann mit Rosinen verziert werden.
Nach 15 Minuten in der Eismaschine ist das Malagaeis endlich fertig und kann mit Rosinen verziert werden. © Clara Pinto

„Wir produzieren jeden Tag mindestens 30 Behälter Eis. An heißen Tagen natürlich noch mehr“, sagt Renzo Cimini, der seit 1975 im Eiscafé Venezia arbeitet. 1996 übernahm er das Lokal, das vorher seinem Cousin gehörte. „Die Kunden mögen unser Eis. Manche kommen extra aus Kassel, um unser Schokoeis zu essen“, erzählt Doriana stolz.

Schon lange setzt das Ehepaar auf natürliche und frische Zutaten bei der Zubereitung ihrer Leckereien: frische Milch, frische Sahne, Zucker und frisches Obst. Außerdem sind Farbstoffe im Eiscafé Venezia streng tabu. Das Eis wird in einer speziellen Eismaschine hergestellt. Renzo Cimini wiegt dafür alle Zutaten ab, mischt sie zusammen und gießt die fertige Masse in die Maschine.

Für das Malagaeis werden Rosinen gebraucht: Sein Eis stellt Cimini nach Familienrezept her.
Für das Malagaeis werden Rosinen gebraucht: Sein Eis stellt Cimini nach Familienrezept her. © Clara Pinto

Dort wird sie 12 bis 15 Minuten vermengt und gefroren. Anschließend wird die süße Eismasse in die Behälter abgefüllt und noch einmal in den Tiefkühler gestellt.

Die Klassiker

Die beliebtesten Eisbecher seien nach wie vor das Spaghettieis und der Erdbeerbecher, die es natürlich auch zum Mitnehmen gibt. „Viele Kunden lassen sich die Becher einpacken und setzen sich an die Werrabrücke oder an den Wanfrieder Schlagd“, sagt Renzo Cimini.

Eisherstellung im Eiscafé Venezia: Renzo Cimini bereitet die Eismasse für sein beliebtes Nusseis vor. In heißen Sommern steht er dafür schon frühmorgens auf.
Eisherstellung im Eiscafé Venezia: Renzo Cimini bereitet die Eismasse für sein beliebtes Nusseis vor. In heißen Sommern steht er dafür schon frühmorgens auf. © Clara Pinto

Die Pandemie

„Für uns war es die letzten zwei Jahre hart“, berichtet der Inhaber der Eisdiele. Die Coronabeschränkungen machten es den Gastronomen nicht einfach. Mit Blick auf die steigenden Coronazahlen breitet sich wieder Sorge aus. „In einer Eisdiele soll man sich entspannen“, findet Renzo Cimini. „Die Menschen wollen wieder raus und etwas erleben.“ (Clara Pinto)

Auch interessant

Kommentare