Elternbefragung: 100 Prozent Ja zur Hemelner Grundschule

+
Alle kreuzten Ja an: Stimmzettel für Eltern zur Grundschule Hemeln. 

Hemeln. Das Stimmungsbarometer, das der Förderkreis der Grundschule Hemeln am Dienstag befragt hat, gab eine eindeutige Antwort: Alle Eltern, die an der Versammlung teilnahmen, wollen die Grudschule im Dorf.

Die Eltern von 44 Hemelner Kindern waren der Einladung zur Informationsveranstaltung gefolgt, berichtet Joachim Mundt, Vorsitzender des Förderkreises. Der Verein hatte die Eltern eingeladen, um seine weitere Arbeit planen zu können. 66 Kinder gebe es insgesamt im Schulbezirk Hemeln.

Joachim Mundt

Die Abstimmung erfolgte geheim, so Mundt weiter, damit sich niemand unter Druck gesetzt fühlen konnte. Das Ergebnis sei keine Abstimmung gegen die Grundschule Gimte, macht Mundt deutlich, sondern für die Grundschule in Hemeln. Eine Zusammenlegung der kleinen Hemelner Schule mit der in Gimte war immer mal wieder im Gespräch, zuletzt als es um die Nachbesetzung der vakant werenden Schulleiterposition in Hemeln ging (wir berichteten). Die Elternbefragung hatte der Förderkreis jedoch schon vor dieser neuerlichen Diskussion anberaumt, unterstreicht Stefan Urhahn, stellvertretender Vorsitzender.

Stefan Urhahn

Mit dem eindeutigen Abstimmungsergebnis stelle sich der Förderkreis nun für die Zukunft auf. Bis zum Ende des Schuljahres 2019 läuft ein Vertrag, den der Förderkreis mit der Stadt Hann. Münden abgeschlossen hat und in dem er der Stadt eine jährliche Spendensumme in Höhe von 7000 Euro zusichert. Mit Ende dieses Vertrages werde die Schule aber nicht automatisch geschlossen, so Mundt, es sei am Info-Abend wichtig gewesen, das noch einmal deutlich zu machen. Die Schule könnte nur per Ratsbeschluss geschlossen werden.

Der Förderkreis kündigt an, Eltern-Info-Abende wie diesen regelmäßig anzubieten, um Missverständnisse von vornherein zu vermeiden.

In diesem Jahr werden die Mitglieder, wie geplant, zwei weitere Klassenräume renovieren. Eigenleistung wie diese hat der Förderkreis der Stadt zusätzlich zur Geldspende zugesagt, alles mit dem Ziel, die kleine Grundschule in Hemeln zu erhalten. Diese stand einst auf der Sparliste der Stadt.

Ortsbürgermeister Alfred Urhahn unterstrich in der Versammlung die Wichtigkeit der Schule für den Ort als eine der beiden Herzkammern im Mittelpunkt des Dorfes. Die zweite Kammer sei der Kindergarten.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.