Schüler bringen Markierungen an

Elterntaxis machen Sorgen: Polizei warnt vor Gefahr an Grundschule Hermannshagen

Gelbe Füße sollen für Sicherheit sorgen: In der Hermannshäger Straße sprühte Volker Grube (links) zusammen mit drei Schülern der Grundschule die Symbole auf den Bürgersteig. Auch Schulleiter Stefan Eckhardt half mit.
+
Gelbe Füße sollen für Sicherheit sorgen: In der Hermannshäger Straße sprühte Volker Grube (links) zusammen mit drei Schülern der Grundschule die Symbole auf den Bürgersteig. Auch Schulleiter Stefan Eckhardt half mit.

Eltern wollen für ihre Kinder nur das Beste. Oftmals wird der Nachwuchs direkt vor der Schule abgesetzt, der Schulweg soll so sicher wie möglich gemacht werden. An der Grundschule Hermannshagen (Hann. Münden) sorgen sogenannte Elterntaxis für Konflikte.

Hann. Münden – Elterntaxis sorgen in der Umgebung der Grundschule Hermannshagen für Probleme. Wie Schulleiter Stefan Eckhardt mitteilt, parken Eltern gegenüber der Treppe an der Hermannshäger Straße, die auf das Schulgelände führt. „Das ist für die Kinder auf dem Schulweg gefährlich, da diese zwischen parkenden Autos hindurch müssen“, sagt der Schulleiter. An der besagten Stelle ist sogar ein eingeschränktes Halteverbot in der Zeit von 7 bis 16 Uhr, doch das werde oft ignoriert. Fahrzeuge dürften dort maximal drei Minuten halten, sie stehen aber oft länger.

Hann. Münden: Lösung anhand von Schildern ausgereizt

„Eine Lösung anhand von Schildern haben wir vonseiten der Stadt ausgereizt“, sagt Britta Spiegler vom Bereich Recht, Gesellschaft, Sicherheit und Ordnung der Stadt Hann. Münden. Ein Zebrastreifen kommt für diese Stelle zum Beispiel nicht in Frage. „Dafür braucht es eine gewisse Frequentierung und Zahl von Fahrbewegungen, die dort nicht gegeben sind“, so Spiegler weiter. Auch eine Ampel sei nicht möglich.

Eine Idee wären bauliche Änderungen, um den Verkehrsfluss zu regulieren, dafür müssen aber noch Gespräche mit dem städtischen Tiefbauingenieur geführt werden.

An die Vernunft der Eltern appellieren

„Aus Schulperspektive hat die Stadt sehr viel unternommen“, lobt Schulleiter Eckhardt die Arbeit des Ordnungsamtes. „Elterntaxis sind im ganzen Gebiet des Polizeikommissariats Hann. Münden ein Problem“, berichtet Volker Grube, Kontaktbeamter der Mündener Polizei. Die Beamten werben dafür, dass die Eltern ihre Kinder nicht direkt zur Schule fahren. Sie sollen lieber auf in der Nähe liegenden, sicheren Parkflächen halten. Die Kinder könnten in Kleingruppen von dort aus laufen.

„Wir appellieren an die Vernunft der Eltern und der Verkehrsteilnehmer“, fügt Grube hinzu. Für die Kinder sei der Fußweg zur Schule eine wichtige Übung in der Verkehrserziehung. Um den Schülern eine kleine Anleitung für den Schulweg zu geben, sprühte Grube zusammen mit drei Kindern sogenannte „gelbe Füße“ auf den Bürgersteig. Diese zeigen den Kindern den Weg an, an dem sie die Straße überqueren können. (Von Jens Döll)

Auch in Göttingen und im Landkreis Northeim gibt es Probleme mit den sogenannten Elterntaxis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.