Erhalt der alten Löwenbrücke über Fulda: SPD-Fraktion will Fakten

Alte Löwenbrücke

Hann. Münden. Die Löwenbrücke in Hann. Münden zu erhalten ist eine charmante und überlegenswerte Idee. Die SPD-Fraktion habe diese Anregung als Frage bereits vor Monaten an die Verwaltung herangetragen, heißt es in einer Pressemitteilung. Die HNA berichtete über die Idee.

„Mit der Antwort des Bürgermeisters, dies ginge nicht, wurde die Frage der Fraktionsvorsitzenden Ines Albrecht-Engel abgeblockt“, so die SPD. Argumente dagegen seien die laufenden Kosten, „zum Beispiel für die dann erforderliche laufende Brückenüberprüfung und vor allem der Hochwasserschutz“.

Dass der Vorschlag jetzt von der Verwaltung komme, ohne laufende Kosten zu beziffern, sei schon seltsam, „da bisher nur Gegenargumente des Bürgermeisters kamen“, so Albrecht-Engel.

Die SPD-Fraktion fordert, dass „Zahlen, Daten, Fakten von der Verwaltung genannt werden, denn auch in diesem Fall kann eine ernsthafte Abwägung und Entscheidung nur mit diesem Wissen stattfinden“. So schön es wäre, eine kleine Fußgängerbrücke zu haben, „so müssen wir in Anbetracht der Verschuldung der Stadt auch hier Kosten und Nutzen beurteilen und unserer Abstimmung zugrunde legen“. Verantwortungsvoll entscheiden könnten die Ratsmitglieder nur, wenn ihnen dafür verlässliche und tragfähige Grundlagen zur Verfügung gestellt werden. (awe)

Lesen Sie auch

Neue Löwenbrücke über die Fulda ist frei für den Verkehr

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.