Auf Bundesstraße 80 

Erneut Biber bei Lippoldshausen überfahren

Biber Fraßspuren bei Oberode 
+
Fraßspuren bei Oberode: Hier war eindeutig ein Biber am Werk. 

Lippoldshausen. Erneut ist auf der B 80 am Letzten Heller bei Lippoldshausen ein Biber überfahren worden. 

Der Landkreis Göttingen als Untere Naturschutzbehörde bestätigte dies auf Anfrage der Mündener Allgemeinen. Demnach sei das Tier bereits am Sonnabend, 5. August, genau dort überfahren worden, wo bereits im März 2016 ein Biber auf der Straße starb: Es war damals der erste physische Nachweis eines Bibers im Landkreis Göttingen nach über 100 Jahren.

Ob das jüngst überfahrene Tier männlich oder weiblich ist, konnte noch nicht festgestellt werden. Es ist derzeit eingefroren und soll nach Hannover zur Untersuchung gebracht werden. Nach Angaben des Landkreises spreche vieles dafür, dass beide Biber die Werra flussabwärts geschwommen seien und dann bei dem Versuch, das Stauwehr Letzter Heller zu umgehen, auf der B 80 überfahren wurden. Erst im März 2017 habe es eine Biber-Sichtung bei Bad Sooden-Allendorf gegeben, schon mehrere Jahre gibt es ein Vorkommen bei Creuzburg/Werra in Thüringen.

Fraßspuren bei Oberode: Hier war eindeutig ein Biber am Werk. 

Im Landkreis Göttingen gebe es an der Werra bisher kein dauerhaftes Vorkommen. Im Dezember 2014 gab es aber Nachweise durch Biber-Gehölzverbiss bei Oberode. Auch das sei wohl ein durchziehendes Tier gewesen, da es bis zu dem Verkehrsopfer im März 2016 hier keine weiteren Anzeichen gegeben habe.

Der Landkreis Göttingen werde nun prüfen, ob es möglich sei, die Gefahrenstelle am Werraufer beim Letzten Heller so zu entschärfen, dass zukünftig ein Überfahren von durchziehenden Bibern vermieden werden kann. Es handele sich um einen problematischen Engpass, da die B 80 mit einem dazwischenliegenden Radweg hier direkt an der Werra verlaufe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.