Ein ersehnter Moment 

Erster Spatenstich für neues Feuerwehrhaus in Hedemünden erfolgt 

+
Auf diesen Moment haben alle gewartet: Der erste Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus in Hedemünden wurde lange herbeigesehnt. Zum Baustart waren (von links) Jens Steinhoff von der Immobilienvermietungsgesellschaft Hann. Münden, Ortsbürgermeister Udo Bethke, Martin Rode von Rode Bau, Uwe Raffler vom Baugeschäft Ziegenhorn, Bürgermeister Harald Wegener, Ortsbrandmeister Markus Klaus, Stadtbrandmeister Dieter Röthig und Marc Pfütz, kaufmännischer Leiter der Versorgungsbetriebe Hann. Münden, mit dabei.

„Das ist ein historischer Tag“ – Mit diesen Worten haben Bürgermeister Harald Wegener und Stadtbrandmeister Dieter Röthig den Spatenstich für Hedemündens Feuerwehrhaus bezeichnet.

Lange Jahre haben Feuerwehr, Politik und Bevölkerung diesen Moment herbeigesehnt – jetzt baut die Immobilienvermietungsgesellschaft Hann. Münden auf einem rund 1000 Quadratmeter großen Grundstück am Ortsrand in der Mündener Straße.

„Nach lieben ist helfen das schönste Zeitwort der Welt“, sagte Bürgermeister Harald Wegener als Einstieg in die Feierstunde. „Der heutige Tag ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung des Ortsteils Hedemünden.“

Die Feuerwehrmitglieder, die ehrenamtlich eine Pflichtaufgabe der Stadt erfüllen, sollen „bei ihren Einsätzen und Übungen auf bestmögliche Bedingungen treffen“, betonte der Bürgermeister.

"Wir haben auf den Anlass viele Jahre gewartet"

Dass diese Bedingungen jetzt kommen, darüber freut sich Ortsbürgermeister Udo Bethke. „Wir haben auf diesen Anlass viele Jahre gewartet“. 1965 wurde der Beschluss gefasst, das bisherige Feuerwehrhaus in der Schulstraße zu bauen. 

„Ein Jahr später war der Bau bezugsfertig.“ Dass es beim jetzigen Neubau mit geplanter Fertigstellung bis Ende Juli/Anfang August 2020 sogar noch etwas schneller gehen soll, freut Bethke besonders.

Nach den Worten von Stadtbrandmeister Dieter Röthig war es höchste Zeit, eine neue Fahrzeughalle zu bauen. „Die Einsatzfahrzeuge werden immer größer, unsere Fahrzeughallen sind in den letzten 50 Jahren aber nicht gewachsen“, betonte Röthig. 

Dies sorge für Platzprobleme, die im Stadtgebiet Hann. Münden noch weitere Feuerwehren betreffen. „Das ist aber kein Problem, das nur wir hier vor Ort haben, sondern betrifft Feuerwehren bundesweit.“

Platz für eine fünfte Fahrzeughalle besteht 

Als richtig und wichtig erachtet der Stadtbrandmeister die Tatsache, dass „wir hier auf dem Gelände auch noch Platz für eine fünfte Fahrzeughalle haben“. „Eventuell werden wir hier in Hedemünden in zehn Jahren eine Drehleiter platzieren müssen“, sagte Röthig im Hinblick auf den Feuerwehrbedarfsplan. 

Hintergrund sei der wachsende Gewerbepark sowie die Ortschaft selbst.

Platzprobleme gab es zuletzt akut: Da das neue Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug nicht mehr in das Feuerwehrhaus hineinpasste, musste dahinter eine neue Halle errichtet werden.

Laut Jens Steinhoff von der Immobilienvermietungsgesellschaft Hann. Münden, einer Tochter der Versorgungsbetriebe Hann. Münden, war Start der Planungen bereits im August 2017.

Baugenehmigung wurde im August 2018 erteilt 

Damals wurde ein Planungsteam für den Bau des Feuerwehrhauses zusammengestellt. Nach der Ausschreibung im Mai 2018 gab es den ersten Rückschlag, da kein Unternehmen ein Angebot für den Bau abgegeben hatte. 

Im August 2018 habe man drei wertbare Angebote erzielt und die Absprachen mit der Feuerwehr-Unfallkasse, der Deutschen Bahn (aufgrund der benachbarten Bahnstrecke) und dem Landkreis konnten starten. Die Baugenehmigung wurde am 23. August erteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.