1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Erstes Baby kommt im Klinikum Hann. Münden zur Welt

Erstellt:

Von: Kim Henneking

Kommentare

Haupteingang des Klinikums Hann. Münden (KHM)
Im Klinikum Hann. Münden kam das kleine Mädchen zur Welt. © Petra Siebert

Das Klinikum Hann. Münden (KHM) hat keine Geburtsstation. In der Notaufnahme wurde nun das erste Baby geboren. Denn für die Fahrt zum Kreißsaal nach Kassel blieb keine Zeit mehr.

Die Wehen hatten um 5 Uhr morgens eingesetzt, berichtet die Krankenhaussprecherin Marie Görtler. Für die 26-jährige Mutter aus Hann. Münden war es bereits das zweite Kind. Ihr Vater fuhr sie ins KHM. Eigentlich war die Mutter bereits in einem Kasseler Krankenhaus angemeldet gewesen, doch dem Großvater wurde es auf dem Weg zu heikel. Als sie in der Notaufnahme in Hann. Münden ankamen, kamen die Wehen bereits alle fünf Minuten. Der diensthabende Notarzt erkannte schnell, dass für einen Transport in den Kreißsaal keine Zeit mehr blieb.

„Sie konnten die Hebamme in Staufenberg erreichen und die wurde dann per Polizeieskorte ins Klinikum gefahren“, berichtet Görtler. Kurz nach Ankunft der Hebamme war das kleine Mädchen schon geboren. Es ist das erste Kind, das im Klinikum zur Welt gekommen ist. Denn früher wurden Kinder im ehemaligen Vereinskrankenhaus entbunden. Und auch für die Assistenzärztin aus der Inneren Medizin, die in der Notaufnahme half, war es die erste Geburt.

Mutter und Kind sind wohlauf, berichtet die Hebamme Ruth Dittrich. „So etwas habe ich auch noch nicht erlebt“, sagt sie in Bezug auf die Polizeieskorte. Obwohl es keine Geburtsstation in Hann. Münden gibt, sei bei ihrer Ankunft alles vorbereitet gewesen. Krankenschwestern, Ärzte und ein Chirurg seien sehr hilfsbereit gewesen. Bei der Ankunft der Hebamme kamen die Wehen bereits jede Minute. Elf Minuten später war das Kind da, nur 20 Minuten nach Ankunft in der Notaufnahme. „Es ist alles gut gegangen“, sagt Dittrich. Im Anschluss fuhr der Großvater seine Tochter und Enkeltochter beim Kinderarzt vorbei, wo das Kind sofort untersucht wurde. Dann ging es für alle nach Hause. Dort betreute die Hebamme noch ein paar Stunden lang Mutter und Kind, bevor sich alle von dem aufregenden Morgen erholen konnten.

Auch interessant

Kommentare