Fachwerk-Fünfeck unterzeichnet Vertrag

Hann. Münden/Duderstadt. Aufbauend auf den fünf Thesen: Fachwerk-Stadt, Fachwerk-Tourismus, Fachwerk-Kompetenz, Fachwerk-Kulturerbe und Fachwerk-Management haben jetzt die fünf Städte Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode am Harz für die Entwicklung des Fachwerk-Fünfecks Südniedersachsen eine öffentlich-rechtliche Kooperationsvereinbarung unterschrieben.

Das teilt Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte mit.

Die Fachwerkstädte hatten sich im November 2013 darauf geeinigt, eine gemeinsame Strategie auch zur Standort- und Wirtschaftsbelebung ihrer historischen Stadtkerne zu erarbeiten. Mit der jetzt von allen unterzeichneten Vereinbarung wurden die damals gesteckten Ziele vertraglich fixiert, beschreibt es Nicole Prediger, Leiterin des des Bereichs Stadtentwicklung in Hann. Münden. Damit ist der nächste Schritt zur Umsetzung der Ziele vollzogen.

Zur Erarbeitung und Umsetzung eines Fachwerk-Fünfeck-Managementplanes wird ein Kooperations- und Projektmanager für die Geschäftsstelle in Northeim eingestellt und eine Stelle Public-Relations- und IT-Assistent besetzt. Die Bewerbungsgespräche für diese Stellen waren von allen fünf Stadtverwaltungen gemeinsam geführt worden.

Das Fachwerk-Fünfeck wird als „nationales Projekt des Städtebaus“ vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung mit 800.000 Euro bis zum 30. Juni 2017 gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.