1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Fähre wird in Fahrplan integriert: Nutzung mit NVV-Ticket kostenfrei

Erstellt:

Von: Jens Döll, Bernd Schünemann

Kommentare

Fährbetrieb: Die Fähre zwischen Veckerhagen und Hemeln wird in das Angebot integriert.
Fährbetrieb: Die Fähre zwischen Veckerhagen und Hemeln wird in das Angebot integriert. © thomas theile

Bundesstraße 80: Nordhessischer Verkehrsbund informiert über Änderungen – Sicherungsarbeiten erst im Frühjahr

Reinhardshagen/Hann. Münden – Behinderungen kommen auf Autofahrer auf der Bundesstraße 80 (B 80) zwischen Hann. Münden und Reinhardshagen zu. Wegen umfangreicher Gehölzarbeiten muss die Straße ab 31. Oktober, montags bis samstags, von 8 bis 16.30 Uhr gesperrt werden, wie Hessenmobil mitteilt. Das dauere etwa sechs Wochen und wirkt sich dann auch auf den Busverkehr in diesem Zeitraum aus. Das berichtet der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV).

Davon betroffen ist unter anderem die Buslinie 190 von Hofgeismar über Reinhardshagen nach Hann. Münden. In Abstimmung mit den beauftragten Verkehrsunternehmen sei es dem NVV gelungen, alternative Lösungen zu erarbeiten, um allen Fahrgästen gerecht zu werden, teilte der Verkehrsverbund mit. Das betrifft vor allem den Schulverkehr, heißt es weiter. Es komme aber durch die Anpassungen zu einer Fahrzeitverlängerung von bis zu 15 Minuten.

Um trotz der Straßensperrung eine nahezu stündliche Verbindung zwischen Reinhardshagen und Hann. Münden aufrechterhalten zu können, will der NVV zusätzliche Fahrten auf der Buslinie 195 von Wesertal-Gieselwerder nach Hann. Münden einplanen. Dafür sei der Betreiber der Fähre in Veckerhagen in das Angebot integriert worden, teilte eine NVV-Sprecherin mit: „Die Fährnutzung ist für den Zeitraum mit einem gültigen NVV-Ticket kostenfrei.“ Mit der Fähre können die Fahrgäste die Weser überqueren und auf der anderen Weserseite in den anderen Bus steigen. In Veckerhagen halten die Busse an der Haltestelle Wilhelmsplatz, in Hemeln am Sandweg, jeweils einige hundert Meter von den Fähranlegern entfernt. Durch den Fahrplan sei es aber sichergestellt, dass Fahrgäste bequem die Busse erreichen können. Damit sei ein nahezu stündliches Verkehrsangebot montags bis freitags sowie ein zweistündiges Fahrplanangebot für die Samstage in den Zeiten der Vollsperrung möglich.

Hessen Mobil berichtet, dass die Rückschneidearbeiten notwendig sind, da die Fangzäune am Hang, die 2016 installiert worden waren, im Frühjahr 2023 überprüft werden müssen. Für die Freistellung der Fangzäune an dem Steilhang kommen neben Spezialgeräten wahrscheinlich auch ausgebildete Kletterer zum Einsatz. Die Arbeiten sollen 100 000 Euro kosten und werden vom Bund übernommen.

Für die eigentlichen Sicherungsarbeiten an den Zäunen im Frühjahr geht Hessen Mobil derzeit davon aus, dass sie ohne größere Verkehrsbeschränkungen stattfinden können, teilte ein Sprecher mit.

Auch interessant

Kommentare