Mobilität

Fahren auf Fluss und Meer: Nautic-Schule Münden bietet Bootsführerschein-Kurse an

Das Bild zeigt den Inhaber der Nautic-Schule-Münden Thomas Quentin an dem Steuer eines Boots. Die Ausbildung für den Bootsführerschein findet in Kassel statt.
+
Volle Fahrt voraus: Thomas Quentin, Inhaber der Nautic-Schule-Münden, an Bord des Motorbootes Nautica, mit dem im Kasseler Hafenbecken die praktische Ausbildung für den Sportbootführerschein stattfindet.

Ob mit Auto, Rad, Flugzeug, Zug oder Schiff: die Menschen sind viel und ständig unterwegs. In unserer Herbstserie „Mobilität“ berichten wir über alle Facetten rund um dieses Thema. Heute geht es um den Bootsführerschein.

Hann. Münden/Kassel – Wer im Urlaub in den Süden fährt und dort das Angebot nutzen möchte, sich ein Segel- oder Motorboot auszuleihen, um damit eine entspannte Zeit auf dem Meer zu verbringen, der braucht nichts weiter als das nötige Kleingeld – und natürlich einen Sportbootführerschein (SBF). Was viele Menschen aus dem Altkreis nicht wissen: Diesen Führerschein kann man quasi vor der eigenen Haustür in Hann. Münden machen.

„Von der Hausfrau bis zum Professor ist bei uns alles vertreten“

„Wir bilden Mitglieder der DLRG und von Feuerwehren aus, die den Schein für ihren täglichen Dienst brauchen“, sagt Thomas Quentin, Inhaber der Nautic-Schule-Münden. Der Großteil der Schüler sei aber angehende Freizeitkapitäne. „Von der Hausfrau bis zum Professor ist bei uns alles vertreten“, sagt der 68-Jährige.

Für viele von ihnen sei Bootfahren – und alles was damit zusammenhängt – ein ganz neues Thema. „Die haben im Urlaub gesehen, dass es anderen Menschen viel Spaß bereitet und wollen es einfach selbst mal ausprobieren“, so Quentin. Er selbst machte vor 45 Jahren sein Hobby zum Beruf und bietet seither die theoretische Ausbildung für die Sportbootführerscheine Binnen und See in seiner Schule in Hann. Münden, aber auch in Göttingen und in Kassel an.

SBF Binnen, um Boote auf Füssen und Seen zu bewegen

„Wer den SBF Binnen hat, der darf Boote auf Flüssen und Seen bewegen“, sagt Thomas Quentin. Der Lehrstoff für die theoretische Prüfung umfasse neben der Gesetzeskunde unter anderem die Lichterführung (Bedeutung aller Lichter eines Schiffes), die Schallsignale, Vorfahrt- und Ausweichregelungen, „die kleine Knotenkunde“ sowie die Sichtzeichen (Tonnen). „Der Lernaufwand ist ähnlich hoch wie bei einem Autoführerschein“, meint der Ausbilder. Das liege allerdings nicht so sehr am Umfang des Stoffes, sondern vielmehr daran, dass die meisten Teilnehmer sich im Vorfeld gar nicht oder nur wenig mit der Thematik beschäftigt hätten.

Manöver auf dem Fluss beim Bootsführerschein in Hann. Münden

„Wer den SBF See machen und später auch auf dem Meer unterwegs sein will, der muss zusätzlich noch alles über die Navigation sowie die Kennungen von Leuchttürmen und Tonnen lernen“, sagt Quentin. Hat der Schüler den Stoff verinnerlicht, kann er die Prüfung in der Nautic-Schule bei einem Prüfer des Deutschen Motor Yacht Verbandes (DMYV) ablegen.

Die praktische Ausbildung, bei der neben An- und Ablegen unter anderem die Wende auf engstem Raum oder das zielgenaue „Aufstoppen“ aus voller Fahrt geübt wird (bei SBF See auch Fahrt nach Kompass, Peilung und „Mann-über-Bord“-Manöver), findet nicht in Münden, sondern in Kassel im dortigen Nautic-Club statt. „Dort stehen uns zwei Motorboote zur Verfügung, mit denen im Hafenbecken mitten in der City ausgebildet wird“, so Quentin, der bei der praktischen Schulung Unterstützung vom Club-Vorsitzenden Thomas Klein und vom Vorstandsmitglied Jens-Benjamin Burgath (beides lizenzierte Ausbilder) bekommt. „Wer nur den SBF Binnen machen möchte, muss am Ende mit Kosten in Höhe von etwa 250 Euro rechnen“, sagt Thomas Quentin. „Der SBF See kostet rund 320 Euro, beide Scheine zusammen sind schon für 500 Euro zu erlangen.“ (Von Per Schröter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.