Jackenbürger Kirmes an der Werra

Festumzug bei der Jackenbürger Kirmes: Tausendundeine Nacht in Hedemünden

+
Herrenrunde: Die Männer der TSV Sparte Alte Herren präsentierten sich als Herrscher, Pharaone, Scheichs und Könige. 

Hedemünden. So spannend, faszinierend und herausragend wie die Märchen aus „Tausendundeine Nacht“ war auch der Festumzug anlässlich der Jackenbürger Kirmes am Sonntagnachmittag in Hedemünden.

Das Motto 1001 Nacht hatte der Kirmesverein gewählt, nachdem das Vorjahresmotto „1000 Jahre Hedemünden“ aktuell war. Ein Jahr danach geht das Feiern weiter.

Die Hedemündener Vereine und Gruppen hatten keine Kosten und Mühen gescheut, um diesem Motto gerecht zu werden.

Für einige Stunden war das Morgenland zum Greifen nahe. Der Fantasie und dem Ideenreichtum waren da keine Grenzen gesetzt. Aladin, Kalif, Sindbad und Ali Baba, Bauchtänzerinnen und Prinzessinnen, Herrscher, Pharaone, Scheichs und Könige ließen die orientalische Erzählkunst aufleben. Während die Männer traditionelle Kleidung wie beispielsweise Kurta, Lungi und Turbane trugen, hatten sich die Frauen in Kaftan, Sari, bunte Tuniken und Tücher gehüllt und orientalischem Schmuck umgehängt. „Auch mit einem Teppichritt halten wir den Body fit“, verkündeten die Frauen der Sparte Bodyfit des HSV. Und die HSV Alte Herren machten deutlich: „Kann unser Teppich auch nicht fliegen, die Alt-Herren sind nicht totzukriegen“.

Die ehemaligen Kirmesdamen hatten sich in indische Frauen verwandelt und aus der Entengasse kamen „Ali Baba und die Gassenräuber“ Der Angelverein präsentierte Sindbad und seine Beute. „1001 Nacht und Zauber bei Fun in Musik erwacht“, verkündeten die Chormitglieder von Fun in Music.

Nicht alle Teilnehmer hatten sich an das Motto gehalten, es wurde auch Aktuelles aus dem Ort aufgenommen wie der Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses, der anscheinend nicht vorangeht. „Bald ist unser neues Fahrzeug da, wo soll es hin? Das ist nicht klar“, war auf den Fahrzeugen zu lesen und die Jugendfeuerwehr zeigte Pläne eines neuen Feuerwehrgerätehauses.

Die ruhende HSV-Handballsparte Damen ist auf der Suche nach Spielerinnen. Einige Damen nutzten den Umzug, um auf sich aufmerksam zu machen und die Sparte wieder zum Leben zu erwecken. Die Moderation des Umzuges hatte in bewährter, heiterer Weise Matthias Adam übernommen. So erfuhren die vielen Zuschauer, die nicht nur aus Hedemünden kamen, wer sich hinter den Kostümen verbarg.

Tausendundeine Nacht in Hedemünden

Kirmes in Hedemünden, Straßenumzug / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Kirmes in Hedemünden, Straßenumzug / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Kirmes in Hedemünden, Straßenumzug / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Kirmes in Hedemünden, Straßenumzug / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Kirmes in Hedemünden, Straßenumzug / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Kirmes in Hedemünden, Straßenumzug / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Kirmes in Hedemünden, Straßenumzug / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Kirmes in Hedemünden, Straßenumzug / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Kirmes in Hedemünden, Straßenumzug / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert
Kirmes in Hedemünden, Straßenumzug / Foto: Petra Siebert
 © Petra Siebert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.