1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Ein außergewöhnliches Jahr: 441 Einsätze für die Freiwilligen Feuerwehren Hann. Münden

Erstellt:

Von: Petra Siebert

Kommentare

Der Großbrand im März bei einer Baustoffhandlung vor der Bahn, war der größte Einsatz, den die Feuerwehrleute bewältigen musste.
Der Großbrand im März bei einer Baustoffhandlung vor der Bahn, war der größte Einsatz, den die Feuerwehrleute bewältigen musste. (Archivbild) © Petra Siebert

Im Jahr 2022 gab es insgesamt 441 Einsätze für die Freiwilligen Feuerwehren von Hann. Münden. Darunter waren Großbrände, Unfälle und viele Hilfeleistungen.

Hann. Münden – „Es ist nicht normal, dass unser ehrenamtliches Engagement mit 441 Einsätzen im vergangenen Jahr als normal betrachtet werden kann“. Diese Feststellung machte Stadtbrandmeister Dieter Röthig bei den Jahreshauptversammlungen der Ortsfeuerwehren von Hann. Münden.

Dieter Röthig Stadtbrandmeister
Dieter Röthig, Stadtbrandmeister von Hann. Münden. © Privat

Hann. Münden: Feuerwehren absolvierten 41 Einsätze im Jahr 2022

Deshalb sei es für die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Münden ein außergewöhnliches Jahr gewesen. In seinem Jahresbericht nannte er 114 Brandeinsätze und 327 technische Hilfeleistungen. Die Hilfeleistungen beinhalteten Amtshilfen für Polizei, Rettungsdienste und Notärzte, Tragehilfen, Türöffnungen, Tierrettungen und Tiertransporte sowie Fehlalarme. Zu den Einsätzen auf der Autobahn zählten Lkw/Pkw-Brände und die Rettung im Fahrzeug eingeklemmter Personen. Ein außergewöhnlicher Einsatz war es, einen umgestürzten Pferdeanhänger mit zwei Pferden absichern und die Tiere befreien.

Der größte Einsatz war der Großbrand in einer Baustoffhandlung an der Straße Vor der Bahn. Auch ein Waldbrand im Staufenberger Raum, der von einem Holzpolter ausging, erforderte einen mehrstündigen Einsatz.

Unwetter-Einsätze nach Starkregen und Stürmen, Rettung von Hunden, die im Eis eingebrochen waren, Gas- und Gefahrstoffalarme reihen sich in die Einsätze ein. Eine Zunahme von kleineren Zimmerbränden war im Vorjahr zu verzeichnen. Da war es meistens vergessenes Essen auf dem Herd, das Rauchmelder auslöste.

„Jede einzelne Feuerwehrfrau und jeder Feuerwehrmann wird gebraucht“

„Alle Einsätze wurden mustergültig vollzogen, obwohl es nicht immer das normale Tagesgeschäft war“; lobte Röthig. „Sehr oft waren wir mit mehreren Wehren vor Ort, und es hat wieder gezeigt, nur gemeinsam können wir Großschadenslagen bewältigen, dazu wird jede einzelne Feuerwehrfrau und jeder Feuerwehrmann gebraucht.“ Insgesamt hat die Mündener Feuerwehr 376 Mitglieder, davon 62 Frauen. Es gibt acht Jugendfeuerwehren mit insgesamt 101 Jugendlichen (60 Jungen, 41 Mädchen), davon sind im Vorjahr 17 Jugendliche in die Einsatzabteilung gewechselt. In den sieben Kinderfeuerwehren sind es 57 Mitglieder (29 Jungen, 28 Mädchen).

An Ausbildung und Lehrgängen der Niedersächsischen Landesfeuerwehrschule Celle nahmen 25 Feuerwehrleute teil, 20 im Feuerwehrzentrum Potzwenden.

„Die Beschaffungen konnten zu fast einhundert Prozent erfüllt werden“, machte Röthig deutlich. Das waren unter anderem ein Löschgruppenfahrzeug 20 mit Löschlanze für die Kernstadtfeuerwehr, Tablets für jeden Ortsbrandmeister und die Einsatzleitwagen, eine Schiebeleiter für Hemeln und für jede Ortsfeuerwehr, Schlauchtragekörbe für Wald- und Vegetationsbrände. Dafür schickte der Stadtbrandmeister ein Dankeschön an die Verwaltung. Außerdem gab Dieter Röthig noch einen Ausblick an Ausrüstungsbeschaffung auf das jetzige Jahr.

Hann. Münden: Ausrüstung wurde modernisiert - Fahrzeuge angeschafft

Ein Löschgruppenfahrzeug 10 für die Ortsfeuerwehr Gimte, für jede Ortsfeuerwehr ein Notstromaggregat mit Notstromversorgung in Feuerwehr- oder Dorfgemeinschaftshäusern, für eventuelle Notfälle, Wasserentnahmestellen an Fulda und Werra, auch um Trinkwasser-Ressourcen bei Bränden zu sparen. Außerdem soll jede Feuerwehr Wasserrucksäcke erhalten. Ein Zitat, dass die Organisation Feuerwehr bei allen Einsätzen täglich umsetzt, band er in seinen Bericht ein: „Einen Vorsprung im Leben hat, wer anpackt, wo andere erst einmal reden“. (Petra Siebert)

Auszeichnung für Dieter Röthig

Das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Gold (auf je 3000 Aktive der Feuerwehr kann jährlich ein Deutsches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold verliehen werden) wurde Dieter Röthig im November des Vorjahres verliehen. Er ist 1978 in die Feuerwehr eingetreten. Von 1986 bis 2011 war er Ortsbrandmeister der Feuerwehr in Gimte. Er bekleidete über zehn Jahre, von 2001 bis 2011, die Funktion des Bereitschaftsführers der Kreisfeuerwehrbereitschaft Mitte (Umweltfeuerwehr) des Landkreises Göttingen und baute diese sukzessive aus, sodass sie heute eine besondere Stellung im Landkreis Göttingen hat. Im Jahr 2011 wurde Dieter Röthig zum Stadtbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Hann. Münden vorgeschlagen und 2012 durch den Rat der Stadt ernannt. Mittlerweile ist Röthig in der zweiten Amtsperiode. Der gesamte Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr Hann. Münden konnte dank seines unermüdlichen Einsatzes modernisiert und erneuert werden. 

Auch die Feuerwehren aus der Samtgemeinde Dransfeld und der Gemeinde Staufenberg haben bereits Bilanz für das Jahr 2022 gezogen.

Auch interessant

Kommentare