Heute in der ARD

Film über Widerstandskämpfer  Dietrich Bonhoeffer: „Mit Gott gegen Hitler“

+
Dreharbeiten im Kloster Bursfelde „Mit Gott gegen Hitler“ läuft am Montag, 4. Mai, in der ARD. Von links: Matthias Koeberlin als Dietrich Bonhoeffer, Philippe Goos als Werner von Haeften, Jacob Benkhofer als Wolf Dieter Zimmermann, Patrizia Ilies als Ehefrau Zimmerman n.

Hann. Münden/Bursfelde – „Mit Gott gegen Hitler“ - Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hat Anfang des Jahres im Kloster Bursfelde bei Hann. Münden ein Doku-Drama über den christlichen Widerstand gegen den Nationalsozialismus gedreht.

Das Doku-Drama wird am Montagabend ab 23.15 Uhr in der ARD zu sehen sein.

Im Mittelpunkt des Filmes stehen der evangelische Theologe Dietrich Bonhoeffer (Matthias Koeberlin) sowie der katholische Dominikanerpater Laurentius Siemer (Nikolaus Kühn). In mehrere Handlungssträngen werden das Wirken, aber auch die Zweifel der beiden Theologen gezeigt.

Bonhoeffer-Darsteller Koeberlin sagte am Rande der Dreharbeiten, für ihn sei das Doku-Drama „ein wichtiger Film in einer Zeit, in der jüdische Mitbürger und Politiker bedroht werden und andere die Nazi-Zeit als Fliegenschiss relativieren wollen.“ Völkischen Tendenzen müsse auch aktuell widerstanden werden. Gleichwohl sei die heutige Zeit nicht mit der Situation Bonhoeffers zu vergleichen. Ihm imponiere am Theologen, dass er noch weit vor anderen „die dunklen Wolken“ gesehen habe und mutig in den Widerstand gegangen sei. Der Dominikaner-Provinzial Laurentius Siemer aus dem tiefkatholischen Widerstandsnest Vechta habe ebenfalls Haltung bewahrt und sei nicht korrumpierbar gewesen, sagte Siemer-Darsteller Kühn: „Stille Helden wirken im Hintergrund, ohne dass man ihr Wirken offen erkennt.“

Produzent Thorsten Neumann betonte, er wolle die vielschichtige Reaktionen in den christlichen Kirchen zeigen: „Bonhoeffer und Siemer hatten gemeinsam die Überzeugung, dass es nicht so weitergehen könne.“ Und nicht nur in der evangelischen Kirche habe es mit der von Bonhoeffer unterstützten Bekennenden Kirche einen widerständigen Kreis gegeben.

In der zentralen Szene des Doku-Dramas geht es um das richtige Verhalten im Falschen: Bonhoeffer sitzt mit dem Vertrauten des späteren Hitler-Attentäters Claus Schenk Graf von Stauffenberg, Werner von Haeften (Philippe Goos), bei Kaffee und Kuchen. „Soll ich schießen? Ich habe die Gelegenheit, Hitler zu beseitigen“, lässt Regisseur Ingo Helm ihn fragen. „Ohne Schuld kommst du hier nicht raus“, entgegnet Bonhoeffer. Es gebe auch die Schuld, nicht zu handeln.  epd/tko

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.