Speziellen Korrosionsschutz für Metall

Firma Excor in Hann. Münden: Preis für Erfindung

Hat den Verpackungspreis in der Kategorie „Neues Material“ gewonnen: Excor aus Hann. Münden.
+
Hat den Verpackungspreis in der Kategorie „Neues Material“ gewonnen: Excor aus Hann. Münden.

Das Unternehmen Excor aus Hann. Münden wurde mit dem Deutschen Verpackungspreis 2021 in der Kategorie „Neues Material“ ausgezeichnet. Ein spezieller Korrosionsschutz für Metall ist das Geheimnis der Firma.

Hann. Münden – Das Hann. Mündener Unternehmen Excor hat den Deutschen Verpackungspreis 2021 in der Kategorie „Neues Material“ erhalten. Ausgezeichnet wurde ein spezieller Korrosionsschutz für Metall, teilte das Unternehmen mit.

„Intelligent Corrosion Blocker“ der Firma Excor aus Hann. Münden

Die dahinter stehende Technologie nennt das Unternehmen „ICB“. Das stehe für „Intelligent Corrosion Blocker“ (Deutsch: Intelligenter Korrosionsblocker) und basiere auf dem Zusammenhang vom Grad der Luftfeuchtigkeit und dem Korrosionsrisiko bei Metall: Ab etwa 55 Prozent Luftfeuchtigkeit nehme das Korrosionsrisiko deutlich zu.

Hier setze der neu entwickelte Schutz an: Steige der korrosionsfördernde Feuchtigkeitsgrad innerhalb der Verpackung, steige auch die Freigabe der Schutzwirkstoffe. Sinke die Belastung durch Feuchtigkeit wieder, verringere sich auch die Abgabe des Korrosionsschutzwirkstoffes. Durch diese bedarfsgerechte Abgabe halte der Schutz des Metalls vor Korrosion insgesamt länger an als bei bisher auf dem Markt erhältliche Korrosionsschutz-Produkten, so das Unternehmen.

Frei von Stoffen wie Nitrit und Aminen

Der neue Wirkstoff werde zudem erst in der Verpackung zur Verhinderung von Korrosion freigegeben und nicht schon vor oder während des Packprozesses. Im Gegensatz zu bisherigen Korrosionsschutzfolien verliere die ICB-Folie während des heißen Produktionsvorganges keine Wirkstoffe. Das gelte auch für den Umgang mit der Folie bei der Lagerung und im Verpackungsprozess. Mitarbeiter erhielten dadurch ein erhöhtes Gefühl der Sicherheit. ICB sei zudem frei von Stoffen wie Nitrit und Aminen. Nach Entnahme des Packguts verflüchtige sich der Schutzfilm in weniger als einer Stunde rückstandslos wieder von der Metalloberfläche, so das Unternehmen.

Die ICB-Folie von Excor sei beispielsweise geeignet als Zwischenlage, zum Umhüllen von Stahl- und Holzgestellen oder Gitterboxen, als Überzug für fertige Metallgüter, als Einsatz für Gitterboxen, Kleinladungsträger oder Kisten, für Schüttgut, für die Palettensicherung, die Bündelung von Rohren, Stangen oder Profilen und zur Umwickelung von Maschinen. (Thomas Schlenz)

Vertrieb in Europa

Das Unternehmen Excor Korrosionsschutz-Technologien und -Produkte GmbH wurde 1991 von der Knüppel Verpackung GmbH & Co. KG und der amerikanischen Firma NTIC (Northern Technologies International Corporation) gegründet. Es produziert und vertreibt temporäre Korrosionsschutzprodukte. Die Produkte kommen vor allem in der metallverarbeitenden Industrie zum Einsatz, etwa in der Automobilindustrie, im Schiffsbau oder in der Energiewirtschaft. Mit 70 Mitarbeitern vertreibt Excor seine Produkte in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Spanien, Portugal, Italien, Rumänien, Ungarn, Südafrika und Mexiko. Geschäftsführer der Excor Korrosionsschutz-Technologien und -Produkte GmbH sind Gerhard Hahn und Sohn Ernst Hahn. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.