„Podcastliebe“

Firma in Hann. Münden berät zum Thema Podcasts

Digitale Nomadin: Hanna Steingräber bietet Dienstleistungen rund um das Thema Podcast an.
+
Digitale Nomadin: Hanna Steingräber bietet Dienstleistungen rund um das Thema Podcast an.

Eine digitale Nomadin: Hanna Steingräber hat die Firma „Podcastliebe“ gegründet. Sie ist in Hann. Münden angemeldet. Sie berät zum Thema Podcast.

Hann. Münden – Hanna Steingräber ist eine digitale Nomadin, das heißt, ihr Geschäft läuft digital, sie kann von jedem Flecken der Erde aus arbeiten. Voraussetzung: eine stabile Internetverbindung und gute Ideen. Ihre Firma Podcastliebe ist aber in Hann. Münden gemeldet und besteht seit Sommer 2020. Wie der Name schon sagt, bietet sie Podcasts an. Das sind digitale Hörsendungen, die von den Konsumenten immer wieder angehört werden können.

Das unterscheidet sie vom Radio. Mit ihrer Agentur bietet sie einen „Full Service“ (Rundum Service) für ihre Kunden an.

„Wir erstellen Konzepte für Podcasts, kümmern uns um die Post-Production und helfen bei der Vermarktung“

„Wir erstellen Konzepte für Podcasts, kümmern uns um die Post-Production und helfen bei der Vermarktung“, sagt die 32-Jährige. Zu ihren Kunden zählen Sozialunternehmer „die die Welt zu einem besseren Ort machen wollen“, sagt Steingräber. Damit meint sie beispielsweise soziale Träger oder Coaches. Ihre Firma ist ein „Einfrauunternehmen“, sie ist solo-selbstständig.

Doch warum setzen Firmen auf Podcasts im Marketing? „Podcasts bilden ein Alleinstellungsmerkmal, man kann eine hohe Hörerbindung herstellen“, sagt die junge Frau. Zudem ist eine tief gehende Beschäftigung mit einem Thema möglich, anders als in Formaten wie Blogs oder auf Plattformen wie Instagram. Es können Interviews geführt werden und auch „Hinter-den-Szenen-Berichte“ sind denkbar. „Man muss kein ausgebildeter Sprecher sein“, sagt Steingräber. Die Idee, die Firma zu gründen, entstand aus einem Zufall „Ich bin in Göttingen um den Kiessee gelaufen und habe in mein Smartphone gequatscht“, berichtet sie. Das habe sie dann hochgeladen und das Ergebnis sei gut angekommen.

Davor hat sie als digitale Assistentin gearbeitet, sprich für Unternehmen verschiedene Bürodienstleistungen verwaltet. „Ich vernetzte mich mit anderen Dienstleitern in dem Podcastbereich“, berichtet Steingräber. In der Szene stehe man nicht in einer Konkurrenz miteinander, man arbeite eher zusammen, berichtet sie. Kunden findet sie durch das Netzwerken oder auch über ihren Podcast, der auf dem Streamingdienst Spotify verfügbar ist.

Hann. Münden: Firma ist in der Dreiflüssestadt gemeldet

Ihr Herz hängt an der Dreiflüssestadt, ihre Großeltern leben hier, auch ihr Unternehmen hat sie hier angemeldet. Momentan ist sie noch Mitarbeiterin und Chefin in Personalunion. Nun will sie aber ein Team aus mehreren Freiberuflern aufbauen. „Ich will mehr am als im Unternehmen arbeiten“. Trotz der anhaltenden Coronakrise sei die Auftragslage gut. Im vergangenen Jahr habe es etwas gestockt, dies sei aber schnell überwunden worden.

„Schade ist, dass in Deutschland immer noch viel über den nicht-digitalen Weg läuft“, da seien andere Länder schon weiter. (Jens Döll)

Ein Start-Up in Hann. Münden will helfen, Schlaganfälle zu simulieren. Dabei setzen sie moderen Technik ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.