266 Flüchtlinge verließen am Montag Polizeiakademie

Abreise der Flüchtlinge: Mit insgesamt sechs Bussen verließen die Asylsuchenden am Montag die Polizeiakademie. Foto:  Welch

Hann. Münden. Die Flüchtlingsunterbringung in der Polizeiakademie Hann.Münden ist beendet. Am Montag verließen 266 Asylsuchende mit sechs Bussen die Akademie in Gimte. Damit steht die Anlage ausschließlich wieder der Polizei zur Verfügung.

Die Flüchtlinge wurden in Notunterkünfte nach Rosdorf und Hahnenklee bei Goslar gefahren. „Es war wichtig, dass wir die Flüchtlinge aufgenommen haben, um zu helfen“, erklärt die Pressesprecherin der Polizeiakademie Niedersachsen, Dorit Schröder. Es sei aber auch ein Kraftakt für die Polizei gewesen, die erforderlichen Strukturen vorzuhalten. Nun sei es wichtig, „dass wir uns wieder um die originären Aufgaben der Polizei kümmern", so Schröder.

Die ersten Flüchtlinge kamen am 28. August in die Unterkunft. Schröder: „Bis auf wenige Vorfälle, die das Einschreiten der Polizei erforderlich gemacht habe, verlief alles geräuschlos.“ Die Akademie war als Notunterkünft des Grenzdurchgangslagers Friedland für die Unterbringung von 300 Flüchtlingen ausgerichtet. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.