Frauenarzt und Kabarettist: Peter Grande ist tot

+
Peter Grande

Hann.Münden. Peter Grande ist tot. Er starb vor wenigen Tagen im Alter von 73 Jahren.

Peter Grande, der in Oberode lebte, hat sich in Hann. Münden nicht nur einen Namen als Frauenarzt gemacht. Er hatte auch als Kabarettist in der Region bei unzähligen Auftritten ein breites Publikum. Mit seiner mitunter bissig-scharfen Art verstand es Grande, Sachverhalte überspitzt darzustellen und aufs Korn zu nehmen. Peter Grande war auch für die HNA Mündener Allgemeine tätig. Tagesaktuelle Diskussionen hat er satirisch betrachtet. Seine Beiträge endeten stets mit „Das war‘s“.

Peter Grande war in Bad Harzburg geboren. Als Frauenarzt hatte er in Hann.Münden von 1981 bis 2006 eine eigene Praxis. Schon in seiner Schulzeit spielte er Kabarett und trat während des Medizinstudiums in Göttingen und Düsseldorf dem Hamburger-Studenten-Kabarett „Das faule Ei“ bei. Später war er Regisseur, Autor und Musiker am Jungen Theater in Göttingen. Mit seinem Studienfreund Glenn Walbaum gründete er das Kabarett „Hier-höre zu“, bei dem die beiden im Eichsfelder Dialekt sprachen. 30 Jahre traten sie auf.

Spende nach Südafrika 

Seine Frau Gitta und Peter Grande überbrachten vor Jahren in einem südafrikanischen Waisenhaus nahe dem Krügerpark eine Spende über 2500 Euro aus Münden. Das Geld hatten Peter Grande und Glenn Walbaum in ihren Kabarettrollen Fritze Brinkmann und Heinrich Eickemeier sowie Carsten Hagenow als Techniker und Gitta Grande als Organisatorin im Schmucken Jäger erspielt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.