Notfall in der Gaststätte

Freiwillige Feuerwehr probt für den Ernstfall in Bühren

Drehleiter und Atemschutztruppen waren am Samstag bei der Einsatzübung der Freiwilligen Feuerwehren in Bühren.
+
Drehleiter und Atemschutztruppen waren am Samstag bei der Einsatzübung der Freiwilligen Feuerwehren in Bühren.

Nach fast zwei Jahren übte die Freiwillige Feuerwehr in Bühren für den Ernstfall. Vier Ortsfeuerwehren waren bei der Übung dabei.

Samtgemeinde Dransfeld – „Zimmerbrand in der Oberdorfstraße in Bühren“ lautete kürzlich das Einsatzstichwort für die Ortsfeuerwehr in Bühren. Nach fast zwei Jahren gab es für die Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Dransfeld eine Alarmübung.

„Einsätze wurden während der Pandemie natürlich durchgehend unter Berücksichtigung der Hygiene- und Kontaktvorschriften abgearbeitet. Übungen und Ausbildung waren jedoch stark eingeschränkt“, teilte Matthias Freter von der Freiwilligen Feuerwehr der Samtgemeinde Dransfeld mit.

„Die aktuell niedrige Inzidenz und ein perfektes Übungsobjekt gaben nun den Anlass, mal wieder eine Alarmübung durchzuführen und den Ausbildungsstand der Feuerwehren damit abzufragen“, heißt es weiter.

„Brand im Untergeschoss und drei vermisste Personen“

Übungsobjekt war die ehemalige Gaststätte „Zum Schützenhof“, die der Eigentümer Lars Hofmeister zur Verfügung stellte. Das Gebäude, das in Kürze abgerissen werden soll, war für die Feuerwehr ideal für eine realitätsnahe Übung, wo die Feuerwehrleute auch das Aufbrechen von Türen üben konnten. Die Übungen wurden zuvor von Ortsbrandmeister Oliver Pagel ausgearbeitet.

Als die Sirenen in Bühren die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr zum Einsatz rief, wussten diese nichts von der Übung. „Brand im Untergeschoss und drei vermisste Personen“, lautete es, als die Freiwillige Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf. Darius Bührmann, der stellvertretende Ortsbrandmeister, übernahm die Einsatzleitung vor Ort.

Künstlicher Nebel simuliert Rauch

Austretender Disconebel simulierte den Rauch im Gebäude. Aufgrund der Lage und der Größe des Gebäudes forte Bührmann Verstärkung bei den Kollegen an. Die Ortsfeuerwehr aus Dankelshausen, Scheden und Dransfeld, sowie der Rettungsdienst wurden informiert und bekamen beim Eintreffen von Einsatzleiter Bührmann ihre Aufgaben zugeteilt. Darunter Atemschutz, Wasserentnahme herrichten, Schläuche verlegen, Brandbekämpfung und Verletzte versorgen.

„Auch wenn nach fast zwei Jahren Übungsabstinenz nicht alles perfekt funktioniert hat, wurde deutlich, dass die Handgriffe sowie das Zusammenspiel unter den Einsatzkräften sitzen und das Übungsziel erreicht wurde“, berichtet Matthias Freter. Aufgrund der Urlaubszeit sei das Personal insgesamt knapp und Atemschutzgeräteträge seien bei der Alarmierung der Feuerwehr nicht ausreichend vorhanden gewesen.

Im Ernstfall hätte man weitere Feuerwehren hinzugezogen. An der Übung waren insgesamt vier Ortsfeuerwehren mit sechs Fahrzeugen und der Rettungsdienst ASB mit insgesamt 36 Einsatzkräften beteiligt. Gemeindebrandmeister Karsten Beuermann und sein Stellvertreter Casten Degenhardt waren als Übungsbeobachter bei dem Übungseinsatz dabei. Um 20 Uhr war die Übung beendet. (Eva Krämer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.