Freude in Escherode über die neue Bachstraße

Lachende Gesichter: Die kleine Feierstunde zur Einweihung der Bachstraße fand in der Dorfgemeinschaftsanlage statt. Treffpunkt war aber an der Straße. Unser Bild zeigt (v.li.) Edgar Büchling, Klaus Rosenhahn, Stefan Müller vom Staufenberger Gemeindeservice, Ortsbürgermeister Helmut Schauf, Carsten Zischkau vom Planungsbüro und Bürgermeister Bernd Grebenstein. Foto: Maaß

Escherode. Für den Verkehr ist die Bachstraße nach der Sanierung schon länger freigegeben. Die offizielle Einweihung fand heute statt.

Bei vielen Escherödern galt sie als eine der schlechtesten Straßen in Staufenberg: die Bachstraße in Escherode. Jetzt ist sie saniert und Staufenbergs Bürgermeister Bernd Grebenstein hat sie zusammen mit dem Ortsrat von Escherode, Bürgern des Dorfes und den am Bau beteiligten Unternehmen eingeweiht.

Rund 400 000 Euro hat die Sanierung und der Ausbau der Straße gekostet. Rund die Hälfte übernimmt das Land im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms, den übrigen Teil - in etwa je zu 50 Prozent - müssen die Gemeinde und die Anlieger aufbringen.

Es seien alle Termine und auch der Kostenrahmen eingehalten worden, sagte Carsten Zischkau vom Ingenieurbüro Lüpke + Zischkau Umweltplan, das von der Gemeinde Staufenberg mit der Planung beauftragt war. Baustart war im September 2014.

Die neue Fahrbahn ist jetzt zwischen 5,50 und sechs Meter breit (das ist abhängig davon, wie breit die öffentliche Fläche ist, die für die Straße zur Verfügung stand), 13 neue Lampen beleuchten nun die rund 400 Meter lange Straße und für die Fußgänger gibt es einen durchgehenden 1,50 Meter breiten Gehweg, der an den der Habichtsbornstraße anschließt. Damit ist die Bushaltestelle in der Bachstraße für die Bewohner aus dem Wohngebiet oberhalb der Kaufunger Waldstraße sicherer zu erreichen.

Bevor die Arbeiten an der Fahrbahn begannen, hatte der Wasserverband Peine neue Kanäle für Schmutz und Regenwasser verlegt und die Trinkwasserleitung erneuert.

„Alles bestens“, zeigte sich Helmut Schauf, Escherodes Ortsbürgermeister, zufrieden mit dem gesamten Projekt. Und Staufenbergs Bürgermeister Bernd Grebenstein ließ bei der kleinen Feierstunde im Dorfgemeinschaftshaus, zu der auch einige Bürger gekommen waren, die Sektkorken knallen, um das Ende der Buckelpiste zu feiern. (ems)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.