Früheres Krankenhaus: Ab September ziehen erste Flüchtlinge ein

Das ehemalige Vereinskrankenhaus in Neumünden: Auf diesem Gelände soll eine Flüchtlingsunterkunft mit einem Begegnungs- und Qualifizierungszentrum entstehen. Foto: Rampfel

Hann. Münden. Aus dem früheren Vereinskrankenhaus in Hann. Münden soll eine Flüchtlingsunterkunft mit einem Begegnungs- und Qualifizierungszentrum werden.

Ab 1. September werden die ersten Flüchtlinge im ehemaligen Vereinskrankenhaus (VKH) im Stadtteil Neumünden untergebracht. Das gab Kreisrat Marcel Riethig (SPD) am Dienstagnachmittag bei einer gemeinsamen Sitzung von Mündens Stadtentwicklungs- und Gesellschaftsausschuss bekannt.

Wie berichtet, will der Landkreis Göttingen von der Eigentümerin, der Arbeiterwohlfahrt Gesundheitsdienste, die Immobilie an der Burckhardstraße kaufen und zu einer Integrierten Flüchtlingsunterkunft und einem Begegnungs- und Qualifizierungszentrum umbauen. Das ehemalige Krankenhaus sei dazu geeignet, so Riethig. Der Landkreis sei auf die Räume angewiesen, da Mitte 2016 auf dem Wohnungsmarkt keine Wohnungen mehr für eine dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen vorhanden seien. Maximal 250 Flüchtlinge sollen im ehemaligen VKH einziehen. Das sei eine große Zahl für den Stadtteil, aber „die behalten wir für beherrschbar“, meinte Riethig.

Die Flüchtlinge werden von der Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung, der GAB, betreut. Die Landkreis-Tochter übernehme die Aufgabe gemeinsam mit DRK und der Gesellschaft Bonveno aus Göttingen. Die Planung sei schon vorangeschritten, bei zwei Workshops seien gemeinsam mit Initiativen und Verbänden aus Hann.Münden, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren, Ideen entwickelt worden. Über die Flüchtlingsunterkunft hinaus werden ein Stadtteilzentrum und ein Begegnungszentrum sowie preisgünstige Wohnungen geschaffen, erläuterte Riethig.

Architekt Gregor Brune (Architekten Brune + Brune, Göttingen) stellte den Kommunalpolitikern eine Projektstudie vor, die das Büro im Auftrag des Landkreises erstellt hat. Brune erläuterte, dass das Vorhaben sich über drei Abschnitte bis zum Jahr 2020 erstrecke. (kri)

Am Donnerstag, 19 Uhr, findet zu dem Thema in der Brüder-Grimm-Schule, Bürgermeister-Mecke-Straße 15, eine Bürgerversammlung statt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.