Der Frühling hält Einzug im Museum

Hennendose und Wandvase: Im Städtischen Museum im Welfenschloss am Schlossplatz wird diese kunsthandwerklich hergestellte Keramik (Fayence) aus der Zeit um 1780 gezeigt. Fotos: Wienecke

Hann. Münden. Das Städtische Museum im Welfenschloss in Hann. Münden hat nach der Winterpause wieder geöffnet.

Nicht nur in der Sonderausstellung „Süße Löffel", auch in der Dauerausstellung hält der Frühling Einzug.

In der Fayencen-Sammlung leuchtet ein Blumenhörnchen in prachtvollen Farben. Die flache Wandvase von 1790 ist eine Leihgabe des Städtischen Museums Göttingen.

Ebenfalls in der mittleren Ebene des Museums ist die Hennendose aus der Zeit um 1780 zu sehen. Zum Öffnen der Fayence kann der obere Teil des Huhnes, das auf einem mit Ranken verzierten Teller sitzt, samt Flügeln abgenommen werden.

Ein Küken hat unter einem Flügel der Henne Schutz gesucht, ein weiteres thront keck auf ihrem Rücken. Das dritte Küken, das in der gelben Farbe leuchtet, die die meisten Küken von Haushühnern haben, sitzt unter der Brust der Glucke.

Fayence galt als der Inbegriff der feinen Tischkultur, bevor Porzellan in Mode kam. Kunstvoll dekoriertes Tafelgeschirr, die kostbaren Netzvasen, mit Schriftzügen versehene Bierhumpen und fein gearbeitete Tierdosen bilden den Grundstock der umfangreichen Fayencen-Sammlung aus der Produktion der Mündener Manufaktur (1753 bis 1854). Fayence wird in zehn Arbeitsschritten aus kalkhaltigem Ton (Ton mit geschlämmter Kreide) hergestellt.

Der Kalk sorgt für eine gute Verbindung zwischen dem Ton und der später aufgebrachten Glasur und verhindert das Auftreten von Rissen. Durch das Trübungsmittel Zinndioxyd wird die Zinnglasur deckend. Bei der Zwischenglasurmalerei werden Scharffeuerfarben, bei der Aufglasurmalerei Muffelfarben verwendet, beide werden aus Metalloxiden und einem Flussmittel hergestellt.

Eine Muffel ist ein hitzebeständiger Einsatz in einem Ofen, bei dem die Wärmequelle von der Brenngutkammer getrennt ist.

Das Städtische Museum im Welfenschloss, Schlossplatz 5, in Hann. Münden, Tel. 0 55 41 / 75 202, wird mittwochs bis sonntags von 13 bis 16 Uhr (ab Mai bereits ab 11 Uhr) und nach Vereinbarung geöffnet.

Der Eintritt kostet 2,50 Euro für Erwachsene, für Kinder (ab sieben Jahren) 1,80 Euro. Infos unter: www.hann.muenden.de, die Sonderausstellung „Süße Löffel“ ist bis zum 17. Mai zu sehen.

Fotos aus der Sonderausstellung gibt es hier.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.