Führungen am Klinikum Hann. Münden

Am Vogelsang wächst das Klinikum Hann. Münden: Dr. Jens Küster, Leitender Arzt der Abteilung Urologie und Nierentransplantation, will den Mündenern zeigen, was hier entsteht. Fotos: Maaß

Hann. Münden. Wer sich über das neue Klinikum Hann. Münden informieren will, hat dazu jetzt beste Gelegenheit. Zwei leitende Ärzte führen durch den Neubau und bestehende Einrichtungen.

Auch wenn immer noch nicht klar ist, wer künftig Träger des neuen Klinikums Hann. Münden sein wird, nachdem die Awo Gesundheitsdienste GmbH einen Insolsolvenzantrag gestellt hat, schreitet der Bau für das neue Klinikum Hann. Münden am Standort des Nephrologischen Zentrums (NZN) am Vogelsang stetig voran. Jetzt beginnen die Arbeiten am Dach des mehrstöckigen Bettenhauses.

Für Dr. Jens Küster, Leiter der Abteilung für Urologie und Nierentransplantation, ist damit auch ein Zeitpunkt gekommen, den Mündenern bei Führungen zu zeigen, was am Vogelsang entsteht.

„Hann. Münden bekommt ein hochmodernes Krankenhaus“, sagt 53-Jährige, der seit 17 Jahren am Nephrologischen Zentrum arbeitet und auch künftig zum Team der Leitenden Ärzte gehören wird, wenn aus dem jetzigen Krankenhaus Hann. Münden und dem Nephrologischen Zentrum Niedersachsen das Klinikum Hann. Münden wird. Ende 2016 sollen die Bauarbeiten komplett abgeschlossen sein.

Umzug zum Vogelsang 

Der Umzug des Krankenhauses Hann. Münden in Neumünden soll aber früher erfolgen, möglichst noch in diesem Jahr, gebenenfalls schrittweise, so die Awo Gesundheitsdienste GmbH. Ein exakter Termin stehe aber noch nicht fest. Der medizinische Betrieb in den Einrichtungen gehe dabei aber weiter.

Das betont auch Jens Küster. Er wisse, dass es unter dem medizinischen Personal Verunsicherungen gebe, weil nicht klar sei, wer künftig Träger des Hauses sein werde, und auch, dass es schon Kündigungen gegeben habe. Auch in seiner Abteilung ist eine Kollegin gegangen. Aber ansonsten, betont er, sei die Urologie, und nur für sie könne er an dieser Stelle sprechen, komplett an Bord, habe einen großen Zusammenhalt, sei engagiert und glaube an die Zukunft des Krankenhaues.

„Ich will, dass das Mündener Klinikum ein Erfolg wird“, sagt der Familienvater mit zwei erwachsenen und zwei Kindern im Alter von vier und sieben Jahren. Er lebt in Hann. Münden und will hier auch bleiben.

Wenn er jetzt zusammen mit Dr. Albrecht Bornscheuer, dem Medizinischen Leiter der Awo-Gesundheitsdienste, den Menschen in der Region Führungen durch die Baustelle des neuen Hauses anbietet und dabei auch für Fragen zur medizinischen Versorgung zur Verfügung steht, will er allen Interessierten auch zeigen, dass sich viele Mitarbeiter dort für das Klinikum Hann. Münden einsetzen.

Anmeldungen: 

Wer Interesse an Führungen durch den Klinikkomplex am Standort des Nephrologischen Zentrums (NZN) am Vogelsang hat, wird gebeten, sich im Sekreatriat der Abteilung für Urologie und Nierenstransplantation, des NZN zu melden. Inga Knüppel nimmt die Anmeldungen unter 05541/99 63 26 entgegen. In Gruppen von etwa 15 Personen führen Dr. Jens Küster, Leiter der Abteilung für Urologie und Nierentransplantation, und Dr. Albrecht Bornscheuer, Medizinischer Leiter der Awo-Gesundheitsdienste, Interessierte durch die Baustelle und beantworten Fragen zur medizinischen Versorgung.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.