Gartenparadiese

Gärten in Hann. Münden: Mohn aus Neumünden

Erika und Klaus Maschke in inmitten ihres Gartens in Neumünden.
+
Erika und Klaus Maschke in inmitten ihres Gartens in Neumünden.

Besonders seit der Coronakrise steht der eigene Garten wieder hoch im Kurs. Wir stellen einige der schönsten Gartenparadiese vor. Heute: der Garten von Erika und Klaus Maschke.

Neumünden – Kiwis, die auch in den Gefilden der Dreiflüssestadt Hann. Münden wachsen. Diese gibt es im Garten von Familie Maschke in Neumünden, an der Wildemannschlucht im Stadtteil Neumünden. Etwa 1400 Quadratmeter misst das Gartengrundstück von Erika und Klaus Maschke.

„Es ist unser Kleinod“

„Es ist unser Kleinod“, sagt die Dame des Hauses. Seit drei Jahren, seit Beginn ihres Ruhestandes, kümmern sich die beiden ehemals Selbstständigen verstärkt um ihren Garten. „Mein Mann Klaus ist der eigentliche Gärtner“, sagt Erika Maschke. Die Kiwis hätten sie aus einer Gärtnerei aus Köln vor Jahren mal mit nach Hause genommen, seitdem gedeiht das exotische Gewächs. „Wir haben schon Berge von Kiwis geerntet“, sagt Erika Maschke.

Auch Weintrauben pflanzen sie an, die Sorte hätte aber extrem viele Kerne, berichtet Erika Maschke. Daher überlassen sie die Trauben den Vögeln. Diese fühlen sich in dem Garten pudelwohl und nisten in den Bäumen und Hecken.

Roter Mohn ist ihr Stolz

Zahlreiche Blumen und Pflanzenarten wachsen bei ihnen, zu viele, um diese alle auszuzählen. Besonders stolz ist die 73-Jährige auf ihre Mohnpflanzen. Diese wachsen verteilt im Garten und blühen gerade. „Durch den Regen ist es leider bald wieder aus mit der roten Pracht“, sagt sie. Die beiden Mündener lassen alles mehr oder weniger wild wachsen. Das ist gut für Tiere und Insekten. So mäht Klaus Maschke ihre wilde Blumenwiese mit der Sense auch erst, wenn sie verblüht ist.

Der restliche Rasen wird aber ab und an mit dem Rasenmäher gestutzt. Die Gartenabfälle schichtet der 83-Jährige auf den Komposthaufen auf. Drei sind es an der Zahl. Immer wieder wird der Kompost umgeschichtet.

Bienen, Wespen und Hummeln fühlen sich an der Wildemannschlucht wohl, der Garten gleicht einem grünen Labyrinth. Überall gibt es etwas zu entdecken. Kleine Gartenstücke mit Kräutern und Hecken, die zur Abgrenzung dienen, Blumenwiesen und auch ein Teich mit kleinem Wasserfall. „Darin leben Fische.“ Wenn Klaus Maschke am Teich aufstampft, wissen die Meereslebenswesen; „Es gibt Futter.“

Zierpflanzen und Essbares in Hann. Münden

Gespeist wird der Teich über ein dreimal 2,7 Meter großes Wasserbassin, das Klaus Maschke selbst gebaut hat. „Wir haben viel selbst gemacht“, sagt er. Obwohl sie ihren Garten viel der Natur überlassen, investieren sie zwei bis vier Stunden Arbeit am Tag, „je nach Witterung“, sagt Klaus Maschke. „Bis in den Herbst blüht eigentlich immer was“, berichtet Erika Maschke und zeigt die nun verblühten Tulpen. Auch Essbares, neben Kräutern, Kiwis und Trauben, pflanzt das Ehepaar an. Stolz zeigt Klaus Maschke seine Tomaten, von denen aber einige durch den Wetterumschwung erfroren sind.

Süßer wird es bei den Jostabeeren, einer Mischung aus Johannis- und Stachelbeere. Aus diesen kocht Erika Maschke Marmelade. „Sie ist nicht zu süß“, sagt sie. (Jens Döll)

Ein weiter Garten, in den uns Einblick gewährt wurde, ist der von  Eleonore Dehnerdt und Martin Czichelski

So schön hat es Familie Maschke in ihrem Garten in Hann. Münden

Gartenserie Hann. Münden für den Frühling 2021 aus dem Landkreis Göttingen
Erika und Klaus Maschke haben sich in Hann. Münden ein kleines Gartenparadies geschaffen.  © Jens Döll
Gartenserie Hann. Münden für den Frühling 2021 aus dem Landkreis Göttingen
Erika und Klaus Maschke haben sich in Hann. Münden ein kleines Gartenparadies geschaffen.  © Jens Döll
Gartenserie Hann. Münden für den Frühling 2021 aus dem Landkreis Göttingen
Erika und Klaus Maschke haben sich in Hann. Münden ein kleines Gartenparadies geschaffen.  © Jens Döll
Gartenserie Hann. Münden für den Frühling 2021 aus dem Landkreis Göttingen
Erika und Klaus Maschke haben sich in Hann. Münden ein kleines Gartenparadies geschaffen.  © Jens Döll
Gartenserie Hann. Münden für den Frühling 2021 aus dem Landkreis Göttingen
Erika und Klaus Maschke haben sich in Hann. Münden ein kleines Gartenparadies geschaffen.  © Jens Döll
Gartenserie Hann. Münden für den Frühling 2021 aus dem Landkreis Göttingen
Erika und Klaus Maschke haben sich in Hann. Münden ein kleines Gartenparadies geschaffen.  © Jens Döll
Gartenserie Hann. Münden für den Frühling 2021 aus dem Landkreis Göttingen
Erika und Klaus Maschke haben sich in Hann. Münden ein kleines Gartenparadies geschaffen.  © Jens Döll
Gartenserie Hann. Münden für den Frühling 2021 aus dem Landkreis Göttingen
Erika und Klaus Maschke haben sich in Hann. Münden ein kleines Gartenparadies geschaffen.  © Jens Döll
Gartenserie Hann. Münden für den Frühling 2021 aus dem Landkreis Göttingen
Erika und Klaus Maschke haben sich in Hann. Münden ein kleines Gartenparadies geschaffen.  © Jens Döll
Gartenserie Hann. Münden für den Frühling 2021 aus dem Landkreis Göttingen
Erika und Klaus Maschke haben sich in Hann. Münden ein kleines Gartenparadies geschaffen.  © Jens Döll
Gartenserie Hann. Münden für den Frühling 2021 aus dem Landkreis Göttingen
Erika und Klaus Maschke haben sich in Hann. Münden ein kleines Gartenparadies geschaffen.  © Jens Döll

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.